04. Juni 2014 | MVV

Presseinformation der Glen Dimplex Deutschland GmbH

Einfach bereit für die Energiewende.

Die Intersolar ist die weltweit größte Messe für die Solarwirtschaft. Genau der richtige Anlass, um über den Verlauf der Energiewende zu informieren – und danach zu fragen, welche Technologien und Systeme für ihren Erfolg eigentlich nötig sind. Dimplex lädt gemeinsam mit der MVV Energie AG sowie mit Diehl Controls ein zum Expertengespräch: 4. Juni 2014, 11.30 Uhr, Halle C4, Stand C460, Messegelände München.

Die Energiewende kommt. Immer mehr Menschen versorgen sich mit Strom aus erneuerbaren Energien, vor allem mit Hilfe eigener Photovoltaik-Anlagen. Aber welche Technologien, Produktsysteme und Stromtarife sind nötig, um auf die Energiewende vorbereitet zu sein – und einfach von ihr zu profitieren? Dimplex hat es sich, gemeinsam mit strategischen Kooperationspartnern, zur Aufgabe gemacht, Antworten zu geben: mit Systemlösungen, die einfach mehr Effizienz ermöglichen. Im Rahmen des Messeauftritts auf der Intersolar in München lädt Dimplex ein zur Expertendiskussion: Dr. Andreas Jordan (Büro für die Energiewende; Wuppertal Institut), Bernhard Schumacher (MVV Energie AG) und Jochen Engelke (Glen Dimplex Deutschland) klären, wie es mit der Energiewende in Deutschland weitergeht – und wie das Zusammenspiel von nachhaltiger Energieversorgung, Energiespeicherung und dezentraler Energiesteuerung am effizientesten funktioniert.

Auch wenn Politik und Medien immer wieder einen anderen Eindruck vermitteln: Die Energiewende ist in vollem Gange. Und sie ist in Deutschland von vielen Menschen gewollt. Inzwischen gehen bereits 26 Prozent der Bevölkerung davon aus, bis zum Jahr 2020 in ihrem Haus selbst Strom zu erzeugen; vor allem natürlich mit Photovoltaik-Anlagen. Dementsprechend wächst die Solarstromproduktion in Europa immer weiter: im Jahr 2013 bereits auf 80,2 Terrawattstunden – das entspricht der gesamten Stromproduktion Belgiens. Was bedeutet diese Entwicklung für die Verbraucher? Sind sie richtig ausgestattet, um davon auf möglichst einfache Weise zu profitieren?

Die Energiewende braucht Power-to-Heat.
Dr. Andreas Jordan – Gründer und Inhaber vom Büro für die Energiewende sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie – fordert einen Perspektivenwechsel: "Die Energiewende ist gegenwärtig überwiegend eine Stromwende. Der Wärmesektor bleibt bislang vernachlässigt, obwohl dort ein Großteil der fossilen Primärenergie eingesetzt wird." Die Umwandlung von regenerativ erzeugtem Strom in Wärme muss deshalb nach Jordans Überzeugung an Bedeutung gewinnen: "Power-to-Heat-Lösungen werden eine wichtige Rolle beim Umbau der Energieversorgung auf eine nachhaltige Basis spielen müssen." Das hat natürlich Konsequenzen, sowohl für die Wärme- und Lüftungstechnik-Industrie, als auch für die Energieversorger. "Im Haushaltsbereich wird vor allem die Kombination aus Photovoltaik und Wärmepumpe wichtiger werden", so Dr. Jordan. Gleichzeitig seien intelligente Stromnetze – das so genannte Smart Grid – nötig, um "Power-to-Heat"-Lösungen zur Entlastung einzusetzen, wenn Solar- und Windkraftwerke mehr Strom produzieren als nötig ist.

Dezentrales Energiemanagement möglich machen.
Gefragt ist also eine schlaue Netz-Infrastruktur ("Smart Grid"), die Strompreissignale direkt in die Haushalte übermitteln kann – damit dort zum Beispiel Wärmepumpen oder moderne Speicherheizgeräte genau im richtigen Moment aktiviert werden. Das erfordert eine angepasste Tarifstruktur: Ist (zu) viel Strom aus erneuerbaren Energien verfügbar, muss er billiger werden! "Vor diesem Hintergrund arbeiten wir intensiv an Geschäftsmodellen, die ein dezentrales Energiemanagement ermöglichen und profitabel machen", erklärt Bernhard Schumacher, Vertriebs-Chef der Mannheimer MVV Energie AG, des sechstgrößten Energieversorgers in Deutschland. "Unser Ziel, das wir gemeinsam mit Dimplex und Diehl Controls verfolgen: Wir wollen möglichst vielen Energienutzern die Möglichkeit geben, Verbrauchsgeräte optimiert einsetzen – um so die Energie-Effizienz zu erhöhen." Von Anfang an soll alles darauf ausgerichtet sein, "Power-to-Heat"-Innovationen von Dimplex in die Energiemanagement-Lösungen von MVV Energie zu integrieren.

"Smart Home" ist die Zukunft.
Der Steuerungsspezialist Diehl Controls beteiligt sich mit seiner offenen, modular aufgebauten Integrationsplattform an der strategischen Kooperation. Die Software liefert auch die Basis für das Smart Eco System von Dimplex, mit dem sich Energieversorgung, Energiespeicherung und Energieverbrauch auf einfach schlaue Weise kontrollieren und steuern lassen. Bedient wird das System dann einfach per App oder Browser mit Smartphone, Tablet oder PC. Das Ganze funktioniert zu Hause oder auch von unterwegs. "Programmierbar sind beispielsweise ganz individuelle Szenarien und Zeitprofile", so Wolfgang Luth, Sales Director Smart Home bei Diehl Controls. "Wenn Sie werktags tagsüber gar nicht zuhause sind, haben Sie nun einmal einen ganz anderen Energiebedarf als an einem verregneten Wochenende, das Sie daheim auf dem Sofa verbringen", so Luth weiter. Das Smart Eco System kann deshalb sogar die aktuelle Wettervorhersage in die Steuerung der Heizungs- und Lüftungstechnik einbeziehen. Und selbstverständlich ist es vorbereitet auf Smart Grid

Einfach von der Energiewende profitieren – ab sofort.
Fehlen nur noch die passenden Endgeräte: vernetzbar mit dem Smart Eco System, schon jetzt eingestellt auf intelligente Stromnetze und lastvariable Tarife – und effiziente Nutzer des "Power-to-Heat"-Prinzips. "Die Produkte, die wir auf der Intersolar 2014 vorstellen, erfüllen alle diese Voraussetzungen", sagt Jochen Engelke, Geschäftsführer von Glen Dimplex Deutschland. Insbesondere die moderne Speicherheizung Intelligent Quantum (IQ) zeigt im Zusammenspiel mit dem Smart Eco System, was sie kann. Im Vergleich zu älteren Speicherheizanlagen lassen sich die Energiekosten insgesamt um bis zu 25 Prozent senken, wenn IQ mit Smart Eco System, lastvariablen Tarifen, Photovoltaik und verbesserter Gebäudedämmung kombiniert wird. Aber auch mit den vielseitigen, leisen und extrem effizienten Dimplex Wärmepumpen der neuesten Generation profitieren Verbraucher ab sofort von der Energiewende. Jochen Engelke: "Unsere Ingenieure denken konsequent voraus. Dimplex Produkte sind eine echte Investition in die grüne Zukunft."

Über Diehl Controls:
Die Geschäftsaktivitäten im Teilkonzern Diehl Controls, mit rund 2.600 Mitarbeitern an den deutschen Standorten Wangen und Nürnberg sowie an den ausländischen Niederlassungen Namyslow und Wroclaw in Polen, Nanjing und Quindao in China, Naperville/USA und Queretaro/Mexico, folgen der klaren Mission, Produkte höchster Qualität und Energieeffizienz zu entwickeln und zu fertigen. Eine hervorragende Ingenieurskompetenz und ein Produktionsvolumen von weltweit mehr als 80.000 Elek­troniken pro Tag bilden dafür die Basis. An allen Standorten stellt konsequentes Umwelt- und Prozessmanagement den bestmöglichen Einklang zwischen industrieller Fertigung und nachhaltigem Umgang mit Natur und Umwelt sicher.

Bekannt ist Diehl Controls unter der Marke Diehl AKO® als internationaler Zulieferer der Hausgeräteindustrie und der Marke Diehl Smart Home® mit Produkten für das Energiemanagement zuhause.

Über Dimplex:
Die Marke Dimplex steht für die kontinuierliche Suche nach neuen Möglichkeiten, Energie einfach effizienter zu nutzen – um damit wertvolle Ressourcen zu schonen. Seit über 35 Jahren wird am bayerischen Standort Kulmbach entwickelt und produziert: Unter dem Dach der Glen Dimplex Deutschland GmbH ist Dimplex der Spezialist für innovative Technologien und Produkte, mit denen sich Wohnräume ebenso wie Industrie- und Gewerbegebäude optimal temperieren und belüften lassen. Das Dimplex Lösungsangebot reicht dabei von steckerfertigen Heizgeräten für schnellen und flexiblen Einsatz bis hin zu Systemen, die speziell auf die Nutzung erneuerbarer Energien ausgerichtet sind. Dazu gehören Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung, Heizungs- und Warmwasser-Wärmepumpen sowie eine neue Generation intelligenter Speicherheizungen. Produktübergreifend ermöglicht das schlaue Smart Eco System die Vernetzung der kompletten Haustechnik: für komfortable Fernsteuerung und Überwachung, für noch mehr Effizienz.

Dimplex profitiert davon, Teil der international agierenden Glen Dimplex Group zu sein: Mit weltweit 10.000 Mitarbeitern und rund 2 Milliarden Euro Jahresumsatz arbeitet sie als weltweit größter Hersteller von elektrischen Heizgeräten daran, dass Energieeffizienz mit grünem, CO2-neutralem Strom Realität werden kann.

Innovationen für Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit:
www.glendimplex.de

Kontakt

Roland Kress
Leiter Kommunikation und Marke

+49 621 290 3413