14. April 2014 | MVV

Äußerst attraktives Starterfeld trotz starker Konkurrenz

Topreiter aus 40 Nationen und zehn komplette Equipen wollen im MVV-Reitstadion starten

Turnierchef Peter Hofmann blickt gleich in doppelter Hinsicht mit Stolz auf das bisherige Nennungsergebnis des CSI3* beim 51. Maimarkt-Turnier. "Trotz der starken Konkurrenz des Global-Champions-Tour-Turniers in Madrid, des CSIO Lummen und des CSI Antwerpen können wir in Mannheim mit einem äußerst attraktiven Starterfeld aufwarten, dem besten, das die internationalen Springprüfungen beim Maimarkt-Turnier je gesehen haben. So werden mit Meredith Michaels-Beerbaum, Janne-Friederike Meyer und Carsten Otto-Nagel drei Reiter des amtierenden Weltmeister-Quartetts am Start sein. Neben weiteren deutschen Topreitern, wie Hans-Dieter Dreher, Marco Kutscher, Lars Nieberg, Philipp Weishaupt und David Will, dem Vorjahressieger des Großen Preises von MVV Energie Mannheim, der "Badenia", werden vor allem die USA, die Niederlande und die Schweiz einige ihrer Topreiter entsenden, ebenso wie Saudi-Arabien mit dem "Badenia"-Sieger von 2011, Ramzy Al Duhami. In welchem hohen Ansehen die Mannheimer Reitsport-Veranstaltungen bei den Springreitern stehen, zeigt sich aber auch darin, dass sich die deutschen Spitzenreiter für Mannheim als Austragungsort des nächstjährigen CSIO ausgesprochen haben, das zugleich das 100. in Deutschland sein wird.“ Ein Erfolg, der ohne einen zuverlässigen Partner und Hauptsponsor wie die MVV Energie Mannheim nicht möglich wäre. Die Wertschätzung beruht auf Gegenseitigkeit, wie die Worte von Dr. Georg Müller, dem Vorstandsvorsitzenden von MVV Energie, verdeutlichen: "Das Maimarkt-Reitturnier ist mit seiner Kontinuität über 50 Jahre zu einem Aushängeschild unserer Stadt geworden. Wir tragen unseren Teil zu diesem Erfolg bei – seit 2007 auch als Hauptsponsor und Namensgeber des Mannheimer Reitstadions."

Für Meredith Michaels-Beerbaum, die erfolgreichste deutsche Springreiterin, die beim EM-Gold 1999 in Hickstead als erste Frau in einer deutschen Springreiter-Equipe bei den Senioren gestanden hatte und seitdem wiederholt zur Stütze des deutschen Erfolgs im Springsport wurde, ist es eine Rückkehr an einen für sie äußerst erfolgreichen Ort. So gewann die gebürtige US-Amerikanerin 2007 im MVV-Reitstadion den EM-Einzeltitel und mit der deutschen Mannschaft die Silbermedaille. In Mannheim hatte sie 1993, damals noch für die USA am Start und noch nicht mit Markus Beerbaum verheiratet, im Sattel von Quick Star mit ihrem Sieg in der "Badenia" ihren ersten ganz großen Erfolg in Europa gefeiert. Und dies gleich im Doppelpack, denn zuvor hatte sie bereits im Championat von Mannheim an der Spitze des Starterfeldes gestanden. 1994 wiederholte sie ihren Sieg mit Quick Star im Championat von Mannheim. 1997 sicherte sich die dreifache Weltcup-Championesse erneut den Gewinn des Großen Preises, dieses Mal mit Just do it. 2010 stand sie mit Shutterfly wiederum im Championat an erster Stelle.

Eine starke Konkurrentin ist ihr in ihrer Schülerin Lucy Davis erwachsen. Die 21-jährige Kalifornierin hatte 2013 für große Aufmerksamkeit gesorgt, als sie mit Barron den GCT-Großen Preis von Lausanne gewann und zuvor mit ihm bereits Vierte im GCT-Großen Preis von Monte Carlo geworden war. Gemeinsam mit der gleichaltrigen, ebenfalls von Meredith Michaels-Beerbaum trainierten Sear Coutler und Ashley Bond-Clarke wird Lucy Davis vom Weltcup-Finale im französischen Lyon nach Mannheim kommen. Die 26-jährige Bliss Heers, die vor zwei Jahren Quartier in Deutschland bezogen hat, Catherine Pasmore, Lauren Tisbo und die routinierte Lauren Hough, die bereits Team-Gold bei den Panamerikanischen Spielen gewann, komplettieren das US-Damen-Septett in Mannheim.

Insgesamt haben bisher Reiter aus vierzig Nationen um eine Startgenehmigung angefragt. Nicht zuletzt in Hinblick auf die Weltreiterspiele Ende August in der französischen Normandie und dem im nächsten

Jahr in Mannheim auszutragende CSIO möchten neben den USA und Gastgeber Deutschland mit Australien, Dänemark, Italien, Irland, die Niederlande, Schweden, die Schweiz und die Ukraine zehn Nationen in Mannschaftsstärke anreisen. Zu den bekanntesten ausländischen Startern zählen der mittlerweile für die Ukraine reitende, ehemals deutsche Doppel-Olympiasieger von 1996, Ulrich Kirchhoff, und die Schweizer Doppel-Vize-Europameisterin von 2005, Christina Liebherr.

Höhen und Tiefen liegen für Ramzy Al Duhami im Mannheimer MVV-Reitstadion dicht zusammen. 2011 gewann der Publikumsliebling aus dem Königreich Saudi-Arabien den Großen Preis von MVV Energie. Im Vorjahr hatte er Glück im Unglück, dass er nach einem schweren Sturz in der "Badenia" schnell wieder genesen ist. Bei den Olympischen Spielen in London ritt er mit dem saudi-arabischen Team zu Bronze. Dieses Jahr möchte der sympathische Reiter auch in Mannheim wieder ganz vorne ein Wörtchen mitreden. Aber nicht nur er. Ein Sieg in einer der beiden wichtigsten Springprüfungen des Maimarkt-Turniers, dem Maimarkt-Championat von Mannheim, präsentiert von der Mannheimer-Ausstellungs-GmbH, am Sonntagnachmittag und dem Großen Preis von MVV Energie, der "Badenia", am Dienstagnachmittag ist einer der Erfolge, die Lokalmatador Hans-Dieter Dreher noch fehlen. Im November 2013 hatte der Baden-Württemberger aus dem Dreiländereck, der im vergangenen Jahr bester Deutscher beim Weltcup-Finale in Göteborg gewesen war, das Weltcup-Springen in Stuttgart mit Embassy II gewonnen. In diesem Jahr verzichtet Dreher auf eine Teilnahme am Weltcup-Finale und gab seinem Spitzenpferd auch in Hinblick auf die Weltreiterspiele im Spätsommer etwas Urlaub. "Es war für Embassy eine lange Hallensaison. In Absprache mit Bundestrainer Otto Becker gebe ich ihm lieber eine Pause und werde ihn erst wieder zu Beginn der Freilandsaison auf Turnieren vorstellen." Die Chancen stehen gut, dass dies in Mannheim der Fall sein wird.

Vielseitigkeits-Doppel-Olympiasieger "Michi" Jung will sich für die „Badenia“ qualifizieren
Ebenfalls noch auf einen Sieg in einer der beiden Hauptereignisse im Springparcours, deren Gestaltung auch beim 51. Maimarkt-Turnier in den bewährten Händen von Christa Jung liegt, warten der Doppel-Europameister von 2005 und Mannschafts-Europameister von 2011, Marco Kutscher, und sein Stallkollege Philipp Weishaupt, der Deutsche Meister der Springreiter von 2009. Michael Jung, Vielseitigkeits-Doppel-Olympiasieger und –Europameister und der erfolgreichste Vielseitigkeitsreiter der Welt wird zu seinem Mannheim-Debüt mit Der Dürer TSF und Sportsmann zwei Pferde für die internationalen Springprüfungen mitbringen und hat sich die Qualifikation für die "Badenia" zum klaren Ziel gesetzt. Auch Carsten Otto-Nagel, dem Mannschafts-Vize-Europameister von 2013, fehlt noch ein "Badenia"-Sieg, während er das Championat von Mannheim bereits 1995 mit Wienerwirbel und 2011 auf Corradina gewonnen hat, seiner EM-Stute von 2013. Mit ihr wurde er 2010 Mannschafts-Weltmeister und 2011 auch Vize-Europameister in der Einzelwertung sowie Mannschafts-Europameister. Bereits zweimal konnte der zweimalige Mannschafts-Olympiasieger Lars Nieberg den Großen Preis von MVV Energie als Sieger beenden, 1999 im Sattel von Giorgio, 2005 mit Lorena. Ihm fehlt dafür noch ein Sieg im Maimarkt-Championat von Mannheim, aber gegen einen erneuten Gewinn des Großen Preises hätte er sicherlich auch nichts einzuwenden!

Damit die deutsche Erfolgsserie im Springen anhält, wurde im vergangenen Jahr die Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport gegründet. Mit ihrem ersten Förderprojekt, "Deutschlands U25-Springpokal" für zwanzig von den Bundestrainern ausgewählte Springtalente bis 25 Jahre, ist Mannheim zweite von drei Stationen auf dem Weg ins Finale (siehe separate Presseinformation). Das Finale der je zur Hälfte aus den Mitteln der Stiftung und der Familie Müter vom Elmgestüt Drei Eichen in Königslutter finanzierten Serie findet beim Deutschen Spring-Derby in Hamburg (29. Mai bis 1. Juni) statt. In Mannheim stehen zwei S**-Springen als Qualifikationsprüfungen und ein S***-Springen als Finalquali-fikation zur "Primetime" am Sonntagnachmittag vor dem Championat von Mannheim auf dem Programm.

Kontakt

Roland Kress
Leiter Kommunikation und Marke

+49 621 290 3413