21. Januar 2011 | Stadtwerke Ingolstadt Beteiligungen GmbH

"Herzstücke" des Fernwärmeverbundprojektes sind eingetroffen

Wärmetauscher wurden aus Italien geliefert

Eine wichtige Lieferung zur Fortführung des Fernwärmeverbundprojektes ist in der Petroplus Raffinerie eingetroffen. Es handelt sich um vier Wärmetauscher, die eine Wärmeleistung von insgesamt 20 Megawatt realisieren können. Sie sollen den Produktstrom aus der Rohöldestillation kühlen und das Fernwärmewasser aufheizen, bevor es in das Fernwärmenetz der Stadtwerke eingespeist wird.

Die Wärmetauscher mussten aufgrund der Größe des Projektes europaweit ausgeschrieben werden. "Wir haben lange nach einer Firma gesucht, die den hohen technischen Anforderungen gerecht werden konnte", berichtet Hubert Stockmeier, Geschäftsführer der Stadtwerke Ingolstadt Netze GmbH, "und sind dann in der Nähe von Mailand fündig geworden". Fast zwölf Monate dauerte die Herstellung der ca. 19 Tonnen schweren Rohrbündelwärmetauscher. Im Inneren eines jeden Wärmetauschers befinden sich mehrere hundert Einzelrohre. Sie sind in sich spiralförmig verdreht und haben dadurch eine größere Oberfläche zur Wärmeübertragung. Das hat zur Folge, dass die Verwirbelung der durchströmenden Medien optimal ist und sorgt für eine effiziente Wärmeübertragung.

Um wirtschaftlich arbeiten zu können, ist es notwendig, die Abwärmemengen möglichst nahe an den Ent-stehungsorten auszukoppeln. Deshalb werden die Wärmetauscher direkt an die Kopfleitung der Destillieranlagen in der Petroplus Raffinerie eingebaut. Diese führen die Abwärme an den Fernwärmekreislauf ab und kühlen damit im erforderlichen Umfang die Raffinerieprodukte. Bisher erfolgte diese Kühlung über den Kühlwasserkreislauf. "Die vorhandenen mit Kühlwasser betriebenen Wärmetauscher verbleiben jedoch als Reservekühlung in der Anlage", erklärt Raffinerieleiter Gerhard Fischer. Wie er betont, ist das Fernwärmeverbundprojekt für die Raffinerie das aktuell wichtigste energietechnische Projekt und dazu noch einzigartig in der Raffineriegeschichte. "Die Energieeffizienz der Raffinerie wird sich nochmals deutlich verbessern", fügt er noch hinzu.

Die Abwärme aus der Destillationskolonne heizt den Fernwärmerücklauf auf eine Temperatur von ca. 130 °C auf, das aufgeheizte Wasser wird über Rohrleitungen zur Fernwärme-Übergabestation der Stadtwerke geführt. Die Fernwärme wird durch die neu gebaute Fernwärmeleitung über ca. 4,8 Kilometer bis zur bestehenden Fernwärmeleitung der Stadtwerke in die Ringlerstraße geführt und eingebunden.

Durch das Fernwärmeverbundprojekt soll industrielle Abwärme der Petroplus Raffinerie sowie der Müllverwertungsanlage (MVA) künftig bei der Audi AG herkömmliche Heizkesselwärme ersetzen und später auch zur Wärmeversorgung von Abnehmern in der gesamten Stadt beitragen. Das gemeinsame Klimaschutzprojekt der Petroplus Raffinerie und den Stadtwerken Ingolstadt erfordert hohe Investitionen. Allein der notwendige Ausbau des Fernwärmenetzes und der Anlagen kosten den Stadtwerken rund 23 Millionen Euro. Zusammen mit den bisherigen Fernwärmeprojekten werden zukünftig rund 67.000 Tonnen Kohlendioxid jedes Jahr in Ingolstadt eingespart. "Als regional verwurzeltes und überwiegend kommunales Unternehmen liegt uns viel an einer nachhaltigen Energieversorgung unserer Stadt", begründet Matthias Bolle, Geschäftsführer der Stadtwerke Ingolstadt Beteiligungen GmbH, das Engagement des Unternehmens.

Zahlen und Fakten

Spatenstich zum Bau der Fernwärmleitung: 30.04.2010
Leitungslänge: 4,8 km
Bisher verlegte Leitung: etwa 4 km
Einbau Wärmetauscher: 20.01.2011
Geplante Fertigstellung des Leitungsneubaus: April 2011
Geplante Inbetriebnahme des Fernwärmeverbundprojektes: April/Mai 2011
Menge Abwärmeeinspeisung Petroplus Raffinerie: 130 Gigawattstunden
Zusätzliche CO2-Einsparung durch den Anschluss von Petroplus: 35.000 t pro Jahr
Gesamte CO2-Einsparung Fernwärme: 67.000 t pro Jahr

Ansprechpartner für die Presse:

Stadtwerke Ingolstadt
Andreas Schmidt
Leiter Marketing/Unternehmenskommunikation
Tel.: (08 41) 80-44 25
Fax: (08 41) 80-44 29
Mobil: 01 72 / 4 56 79 68

Petroplus Raffinerie Ingolstadt GmbH
Susanne Ehrnthaler
Öffentlichkeitsarbeit/Public Affairs
Tel.: (08 41) 50 83 40
Fax: (08 41) 50 84 24

Bildunterschrift:
Freuen sich über die pünktliche Lieferung der Wärmetauscher: v. l. n. r. Gisbert van de Zande, strategischer Projektplaner (Petroplus Raffinerie); Karl Händel, Projektleiter Fernwärmeverbund (Stadtwerke Ingolstadt); Hubert Stockmeier, Geschäftsführer SWI Netze GmbH; Matthias Bolle, Geschäftsführer SWI Beteiligungen GmbH; Gerhard Fischer, Raffinerieleiter; David Pullan, Leiter Technik; Jörg Springer, Projektingenieur (alle Petroplus Raffinerie)

Kontakt

Roland Kress
Leiter Kommunikation und Marke

+49 621 290 3413