01. Dezember 2020 | Juwi AG

juwi-Gruppe überschreitet Marke von 3.000 Megawatt an installierter Photovoltaik-Leistung

Unternehmen bringt in Südafrika Solarpark Waterloo (86MW) ans Netz und schließt damit Bau eines 250-Megawatt-Solarportfolios ab. juwi übernimmt auch Betriebsführung.

Trotz des Corona bedingten Lockdowns konnte die südafrikanische Tochtergesellschaft des deutschen Projektentwicklers für erneuerbare Energien, juwi, in den vergangenen Monaten gleich drei große Solarparks fertigstellen. Als letztes der drei Projekte ging im November der Solarpark Waterloo erfolgreich ans Netz. Das 86 Megawatt (MW) starke Sonnenkraftwerk liegt rund zehn Kilometer außerhalb der Stadt Vryburg (North-West-Province) und liefert sauberen Strom für 84.000 Haushalte. Das Projekt ist Bestandteil eines 250-MW-Solarportfolios, das juwi für den südafrikanischen Versicherungskonzern Old Mutual (Old Mutual Alternative Investments) errichtete. Mit der Inbetriebnahme ist nicht nur der Bau des Portfolios abgeschlossen, juwi überschreitet damit auch die Marke von 3.000 Megawatt an installierter PV-Leistung.

„3.000 Megawatt PV-Leistung ist ein herausragender Meilenstein in der juwi-Firmengeschichte“, kommentiert Stephan Hansen, COO und Mitglied des juwi-Vorstands, den Erfolg. „Es freut mich umso mehr, dass unsere Kolleginnen und Kollegen aus Südafrika mit dem Bau von gleich drei großen Solarparks wesentlich zu dieser Erfolgsbilanz beigetragen haben. Schließlich mussten sie mit dem Baubeginn mehr als zwei Jahre warten bis die Politik ihre internen Differenzen in puncto erneuerbare Energien beigelegt hatte.“

Mit der Unterzeichnung von Stromabnahmeverträgen zwischen dem staatlichen Energieversorger Eskom und mehreren unabhängigen Unternehmen zur Stromerzeugung (Independent Power Producers, IPP) endete im April 2018 eine mehr als zwei Jahre währende Hängepartie um den weiteren Ausbau regenerativer Energien am Kap. Seitdem nimmt der südafrikanische Erneuerbare-Energien-Markt wieder Fahrt auf. Ein wichtiger Baustein dabei: Das 250-Megawatt-Portfolio, das juwi für Old Mutual umsetzte.

Das Portfolio besteht aus den Solarparks Waterloo (86MW) bei Vryburg, Bokamoso (78MW), nahe der Stadt Leeudoringstad, ebenfalls in der Provinz Nordwest, und Droogfontain 2 (86MW), gelegen nahe der Diamantenstadt Kimberly in der Provinz Nordkap. Im Frühjahr 2019 erfolgte der Baubeginn. Als letztes der drei Projekte konnte der Solarpark Waterloo trotz der Corona-bedingten Einschränkungen an den Betreiber übergeben werden.

Auch in den kommenden Ausschreibungsrunden für erneuerbare Energien in Südafrika wird juwi mit Projekten ins Bieterverfahren gehen.

Zur juwi-Gruppe

Die juwi-Gruppe zählt zu den führenden Spezialisten für erneuerbare Energien. Der Erneuerbare-Energien-Pionier bietet die komplette Projektentwicklung sowie weitere Dienstleistungen rund um den Bau und die Betriebsführung erneuerbarer Energieanlagen an. Zu den Geschäftsfeldern der juwi-Gruppe zählen vor allem Projekte mit Wind- und Solarenergie.

Gegründet wurde juwi 1996 in Rheinland-Pfalz und hat heute seinen Firmensitz in Wörrstadt bei Mainz. Seit Ende 2014 ist die Mannheimer MVV Energie AG Partner und Eigentümer der juwi-Gruppe. Die juwi-Gruppe beschäftigt weltweit rund 850 Mitarbeiter und ist auf allen Kontinenten mit Projekten und Niederlassungen präsent.

Bislang hat juwi im Windbereich weltweit mehr als 1.000 Windenergie-Anlagen mit einer Leistung von mehr als 2.400 Megawatt an rund 180 Standorten realisiert; im Solarsegment sind es mehr als 1.700 PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von mehr als 2.700 Megawatt. Diese Energieanlagen erzeugen zusammen jährlich mehr als 8 Milliarden Kilowattstunden Strom; das entspricht in Deutschland dem Jahresbedarf von rund 2,6 Millionen Haushalten. Für die Realisierung der Energieprojekte hat juwi in den vergangenen 20 Jahren insgesamt ein Investitionsvolumen von rund 9 Milliarden Euro initiiert.


Für Fragen und weitere Informationen

juwi-Gruppe · Felix Wächter · Pressesprecher
Tel. +49. (0)6732. 96 57-1244 · Mobile +49. (0)1520 9331 878
· www.juwi.com

Kontakt

Roland Kress
Leiter Kommunikation und Marke

+49 621 290 3413