29. September 2016 | MVV

Ketsch setzt auf nachhaltige und umweltfreundliche Fernwärme

Partnerschaft mit MVV Energie - Bürgermeister Jürgen Kappenstein und MVV-Vorstandsmitglied Dr. Hansjörg Roll unterzeichnen Gestattungsvertrag - Flächendeckender Anschluss im Neubaugebiet Fünfvierteläcker

Mit der Unterzeichnung des Gestattungsvertrags haben der Ketscher Bürgermeister Jürgen Kappenstein und Dr. Hansjörg Roll, Vorstandsmitglied des Mannheimer Energieunternehmens MVV Energie, am Donnerstag den Weg für Fernwärme in der Gemeinde freigemacht. Auf Grundlage des Vertrags mit einer Laufzeit von 20 Jahren wird MVV Energie in Ketsch ein Fernwärmenetz aufbauen und betreiben. Der Startschuss fällt im Neubaugebiet Fünfvierteläcker im Nordosten des Gemeindegebietes. Dort steht künftig flächendeckend die umweltfreundliche Fernwärme aus Mannheim zur Verfügung.

"Der Anschluss an die Fernwärme schafft für unsere Gemeinde eine langfristige Perspektive für eine nachhaltige und klimaschonende Energieversorgung", betonte Bürgermeister Jürgen Kappenstein bei der Vertragsunterzeichnung. "Auch bei der Vermarktung der Grundstücke im Neubaugebiet ist der Fernwärme-Anschluss ein großes Plus, denn die Bauherren erfüllen mit dem Anschluss gesetzliche Vorschriften zur Energieeffizienz und sichern sich gleichzeitig eine zuverlässige und komfortable Belieferung."

"Mit der Fernwärmeversorgung setzen wir die langjährige, erfolgreiche Partnerschaft mit der Gemeinde Ketsch fort", sagte Dr. Hansjörg Roll. "MVV Energie ist hier bereits für die Strom- und Gasnetze verantwortlich. Wir haben gemeinsam den Zweckverband Wasserversorgung Kurpfalz ins Leben gerufen und betreiben seit 2004 auch das Wassernetz der Gemeinde."

"Fernwärme aus Kraft-Wärme-Kopplung ist eine unverzichtbare Säule einer nachhaltigen und zukunftsorientierten Energieversorgung", so Dr. Roll weiter. "Die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme ist hoch effizient, spart also Kohlendioxid-Emissionen ein und ergänzt ideal die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien." MVV Energie baut diese umweltfreundliche Form der Wärmelieferung in Mannheim und der Region weiter aus. Neben dem Mannheimer Stadtgebiet beliefert das Unternehmen schon heute die Städte Speyer, Schwetzingen und Heidelberg sowie die Gemeinde Brühl mit Fernwärme.

Kontakt

Roland Kress
Leiter Kommunikation und Marke

+49 621 290 3413