12. August 2020 | MVV

MVV und GBG arbeiten bei Innovationen zusammen

Weiterer Ausbau des drahtlosen Funknetzwerks LoRaWAN von MVV in Mannheim – Gemeinsames Mieterstromprojekt auf FRANKLIN

Das Mannheimer Energieunternehmen MVV und die Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft GBG arbeiten gemeinsam an innovativen und nachhaltigen Projekten für Mannheim und die Region. Mit zwei neuen Zukunftsprojekten wollen sie nun die Wohn- und Lebensqualität in der Quadratestadt weiter steigern.

MVV verdichtet sein Funknetzwerk für neue Smart-Cities-Projekte
Bei der Stadt der Zukunft steht die Wohnqualität für ihre Einwohner im Mittelpunkt: lebenswert, umwelt- und klimafreundlich, den eigenen Bedürfnissen und Anforderungen entsprechend. Eine wichtige Rolle dabei spielen dabei auch neue, innovative Technologien. Smart City ist das Stichwort. Die Städte der Zukunft sind digital, vernetzt und smart: Sie nutzen Daten und innovative Technologien, um Verkehrsflüsse besser zu steuern oder auf unterschiedliche Wetterbedingungen zu reagieren.

Wie aber werden die dafür benötigten Daten erhoben, übermittelt und verarbeitet? Hier kommt das sogenannte „Long Range Wide Area Network“, kurz LoRaWAN, ins Spiel: Das drahtlose Funknetzwerk mit großer Reichweite und geringem Energieverbrauch übermittelt verschlüsselte Daten und kann herstellerübergreifend eingesetzt werden. Es vernetzt einzelne elektronische Systeme und lässt sie miteinander kommunizieren – eine wichtige Grundlage für Anwendungen im Bereich des „Internet of Things“ (IoT).

Das Mannheimer Energieunternehmen MVV verfügt bereits über ein LoRaWAN-Netz inMannheim. Dafür hat es Antennensysteme, sogenannte Gateways, auf rund einem Dutzend
Gebäuden im Stadtgebiet installiert, unter anderem auf dem MVV-Hochhaus am Luisenring. Die Antennen können Daten von Sensoren empfangen, die sich in einer Entfernung von bis zu zehn Kilometern befinden. Diese Daten werden über einen Server an die MVV IoT-Plattform übermittelt, zusammengeführt und analysiert.

MVV nutzt die Technologie für eigene Anwendungen sowie für Projekte mit Partnern. Die MVV-Angebotspalette für kommunale Partner und Unternehmen reicht dabei von Lösungen für das Management einer smarten Stadt über intelligent gesteuerte Energienetze, Mobilitätskonzepte und eine vernetzte Infrastruktur bis hin zu Anwendungen zur Verbesserung von Lebensqualität und Lebensumfeld in der Stadt. Ressourcen wie Wasser und Energie sollen nachhaltiger eingesetzt, die Umwelt geschont, die Mobilität verbessert werden. Davon profitieren Städte, Bürger und die örtliche Wirtschaft gleichermaßen.

Um ihr bestehendes Netzwerk in der Quadratestadt flächendeckend zu verdichten, arbeitet MVV nun auch mit der GBG – Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft zusammen und bringt auf einem weiteren Dutzend Gebäuden neue Antennensysteme an. „Die GBG ist der perfekte Partner für uns, da sich ihre Gebäude über das gesamte Stadtgebiet erstrecken“, so Ralf Klöpfer, Mitglied des MVV-Vorstands. „Das stadtweite LoRaWAN-Netz ermöglicht eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten, die zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung beitragen und durch den effizienten Einsatz von Ressourcen die Umwelt schonen.“

„Wir freuen uns, dass wir auf diese Weise die MVV beim Aufbau des LoRaWAN-Netzwerkes unterstützen können. Unser Immobilienbestand bietet hier natürlich gute Voraussetzungen für eine flächendeckende Abdeckung“, sagt Karl-Heinz Frings, Geschäftsführer der GBG. „Denkbar sind für uns zudem künftig auch gemeinsame Projekte mit der MVV zur Nutzung des neuen Netzwerks.“

MVV nutzt ihr LoRaWAN-Netzwerk unter anderem zur Fernauslesung seiner Wasser- und Wärmezähler, zur Messung von Bodentemperaturen und zur Ermittlung des Grundwasserpegels für die Trinkwasserversorgung. Auch außerhalb der Energie- und Wasserversorgung setzt MVV dabei ihre Smart Cities-Expertise in Mannheim ein, etwa in den Bereichen Ladezonenmanagement und Verkehrsflussmessung.

Auf zwei Gebäuden der GBG in den Stadtteilen Vogelstang und Rheinau hat MVV bereits einen erfolgreichen Test mit den neuen Antennensystemen durchgeführt. Die Installation aller neuen Antennen in Mannheim soll bis November 2020 abgeschlossen sein.

Wohnanlage SQUARE auf FRANKLIN versorgt Mieter mit Sonnenstrom
Auch im Bereich der Energieversorgung der Zukunft haben die beiden Mannheimer Unternehmen gemeinsam ein innovatives Projekt gestartet. In der neuen GBG-Wohnanlage SQUARE auf FRANKLIN haben alle Bewohner Zugriff auf Mieterstrom von MVV und somit auf Energie, die auf den Gebäuden selbst durch Photovoltaikanlagen erzeugt wird. Diese Energie wird vorrangig in dem Hausnetz verteilt und deckt damit direkt den aktuellen Verbrauch der darin wohnenden Mieter.

„Auf FRANKLIN nutzen wir innovative Technik, um die Sektoren Strom, Wärme und Mobilität miteinander zu vernetzen. So auch beim Thema Mieterstrom, bei dem erneuerbare Energien für die nachhaltige Wärme- und Stromversorgung genutzt werden: Der Solarstrom vom eigenen Dach erwärmt so etwa das Wasser und lädt das Elektroauto“, sagt Ralf Klöpfer. Bei den beiden SQUARE-Gebäuden stammt die vor Ort produzierte Energie von einer PV-Anlage, die sich sowohl auf dem Dach als auch auf einer Fassadenseite befindet und die mit einem hoch effizienten Batteriespeicher im Keller der Gebäude gekoppelt ist. Überschüssige Energie wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist.

MVV und GBG setzen bei dem Wohnprojekt SQUARE erstmals überhaupt auf Mieterstrom. Dieses innovative Versorgungsmodell passt optimal zu dem gesamten Konzept: Denn die beiden SQUARE-Gebäude sind ein Modellprojekt in Sachen energetische Sanierung von Bestandsgebäuden und Nutzung von regenerativen Ideen. Durch die Einbindung des Mieterstroms können die Bewohner der beiden Gebäude hier nun den Strom direkt nutzen. „Kürzer“, so MVVVorstand Klöpfer, „kann der Weg von der Erzeugung zur Nutzung von Energie nicht sein.“

„Die Nutzung von Mieterstrom ist eine perfekte Ergänzung unserer Vorzeige-Wohnanlage SQUARE: So wissen die Mieter, dass der Strom, den sie nutzen, aus regenerativen Quellen stammt, nämlich vom eigenen Hausdach“, sagt Karl-Heinz Frings, Geschäftsführer der GBG. „An diesen beiden Gebäuden zeigen wir, was in Sachen energetische Sanierung heute technisch möglich ist und wie die Verteilung der Energie künftig aussehen kann. Mieterstrom ist hier ein wichtiger Baustein.“

SQUARE (Smart Quarter and Urban Area reducing Emissions) ist ein durch die Europäische Union und das Land Baden-Württemberg gefördertes Modellprojekt der GBG - Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft. Zwei Bestandsgebäude auf der Mannheimer Konversionsfläche FRANKLIN wurden dafür unterschiedlich energetisch saniert. Ziel ist es herauszufinden, wie energieeffizient sich das Wohnen in Bestandsgebäuden gestalten lässt. Eine digitale Anzeigetafel am Eingang der Wohnanlage zeigt die energetischen Daten der beiden Gebäude in Echtzeit an.

Kontakt

Roland Kress
Leiter Kommunikation und Marke

+49 621 290 3413