03. März 2014 | MVV

Weitere Vorarbeiten freigegeben

Gemeinsame Pressemitteilung von Landeshauptstadt Kiel und MVV Energie: Nachfolgelösung für GKK im Zeitplan – Klarheit über künftige Rahmenbedingungen erforderlich

Die Landeshauptstadt Kiel und das Mannheimer Energieunternehmen MVV Energie AG haben als Anteilseigner der Stadtwerke Kiel weiteren Vorarbeiten für die Nachfolgelösung des Gemeinschaftskraftwerks Kiel (GKK) mit einem Gesamtvolumen von rund 40 Millionen Euro im Aufsichtsrat zugestimmt. Wie die beiden Anteilseigner am Montag in einer gemeinsamen Presseerklärung im Anschluss an eine Sitzung des Aufsichtsrats mitteilten, handelt es sich dabei um die Beschaffung des Elektrodenkessels, die Anbindung an das Strom- und an das Gasnetz sowie um die Planung und Vorbereitung des Baufeldes. Darüber hinaus hat der Aufsichtsrat das Ausschreibungsverfahren freigegeben.

Damit können die Arbeiten entsprechend dem Zeitplan für die GKK-Nachfolgelösung vorangetrieben werden. Gerade vor dem Hintergrund der Versorgungssicherheit gehe es zum jetzigen Zeitpunkt darum, weitere vorbereitende Maßnahmen zu treffen. Die Landeshauptstadt Kiel und MVV Energie bekräftigten gleichzeitig, dass es belastbarer Grundsatzentscheidungen auf Bundesebene für das künftige Market Design für konventionelle Kraftwerke bedarf und damit Klarheit über die künftigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen einer GKK-Nachfolgelösung geschaffen werden müssen, um eine ökologisch und wirtschaftlich gute Lösung für eine sichere und zukunftsfähige Fernwärmeversorgung zu erreichen.

Ansprechpartner:

Landeshauptstadt Kiel
Annette Wiese-Krukowska
Fleethörn 9
24103 Kiel
Tel. 0431/9011007
E-Mail:

wiese-krukowska@remove-this.kiel.de



MVV Energie AG
Roland Kress
Luisenring 49
68159 Mannheim
Tel. 0621/2903413
E-Mail:

r.kress@remove-this.mvv.de


Kontakt

Roland Kress
Leiter Kommunikation und Marke

+49 621 290 3413