Klimafreundliche Fernwärme für Merseburg

Abwärme aus unserer TREA Leuna spart rund 50 Prozent CO2-Emissionen

Die Fernwärme in Merseburg (Saalekreis / Sachsen-Anhalt) ist jetzt noch klimafreundlicher geworden. In einem gemeinsamen Projekt von MVV und Stadtwerken Merseburg wurde dazu unsere Thermischen Restabfallbehandlungs- und Energieerzeugungsanlage (TREA) Leuna an das Fernwärmenetz der Nachbarstadt angeschlossen. Insgesamt wird dadurch rund die Hälfte der bisherigen C02-Emissionen eingespart.

Abwärme für mehr Klimaschutz
Künftig kommen dann über 50 Prozent der Fernwärme der Stadtwerke Merseburg CO2-frei aus der TREA Leuna. Die Abwärme unserer Anlage wird zum großen Teil jetzt schon zur Erzeugung von Prozessdampf für den Industriestandort Leuna genutzt. Im Rahmen weiterer innovativer Verbesserungen an der Rauchgasreinigung können wir künftig zusätzliche Wärme nutzbar machen. Durch eine neue Verbindungsleitung kann diese nach Merseburg transportiert und für die Fernwärmekunden der Stadtwerke Merseburg genutzt werden.

Die Stadtwerke Merseburg und wir haben uns im Rahmen unseres energie- und umweltpolitischen Engagements hohe Ziele gesteckt – durch dieses Projekt wurde gemeinsam ein wichtiger Meilenstein hin zu einer CO2-armen und klimafreundlichen Fernwärmeversorgung erreicht.

Kontakt

Dr. Christian Hower-Knobloch
Geschäftsführer MVV Umwelt GmbH

+49 621 290 4600

Uwe Zickert
Geschäftsführer MVV Umwelt GmbH

+49 621 290 4678

Uwe Zickert ist seit 1. Oktober 2020 Geschäftsführer der MVV Umwelt GmbH und verantwortet den technischen Bereich. Nach seinem Maschinenbaustudium an der Technischen Universität München war er zunächst bei der Grosskraftwerk Mannheim AG tätig, ehe er 2003 zur MVV Umwelt kam. Hier hat er in verschiedenen verantwortlichen Funktionen sowie in zahlreichen erfolgreichen Projekten sein breites Know-how und seine Persönlichkeit eingebracht. An vorderster Stelle dabei war er auch beim Aufbau des MVV-Umweltgeschäfts in Großbritannien beteiligt, wo er fünf Jahre als Projektleiter in Plymouth den Bau der ersten thermischen Abfallbehandlungsanlage auf der britischen Insel geleitet hat. Auch nach seiner Rückkehr nach Mannheim blieb er als technischer Geschäftsführer der MVV Environment Ltd. für das Geschäft in Großbritannien zuständig.