26. April 2011 | MVV

24/7 Netze GmbH kündigt TelDaFax den Gasnetzzugang

Netzbetreiber verweist auf nicht beglichene Rechnungen - In den Netzgebieten Offenbach und Mannheim rund 680 Erdgas-Kunden betroffen

Die 24/7 Netze GmbH, eine gemeinsame Tochtergesellschaft von MVV Energie und Energieversorgung Offenbach (EVO), hat mit Ablauf des Monats April den Vertrag mit dem Energieanbieter TelDaFax GmbH zur Nutzung der Gasnetze in den Netzgebieten von Mannheim und Offenbach gekündigt. Nach Angaben der 24/7 Netze GmbH hat TelDaFax offene Rechnungen für die Netznutzung nicht beglichen. Die 24/7 Netze GmbH betreibt die Netze für Erdgas, Strom, Wasser und Fernwärme im Netzgebiet der Mannheimer MVV Energie und der Energieversorgung Offenbach. Beide Unternehmen sind in ihrem Netzgebiet auch Grundversorger.

Auch nach mehrfacher Aufforderung sei TelDaFax den Zahlungsverpflichtungen und den geforderten Sicherheitsleistungen nicht nachgekommen, erklärte der Geschäftsführer der 24/7 Netze, Volker Glätzer. Bereits im Herbst vergangenen Jahres habe man daher das Unternehmen abgemahnt. Nachdem die Rechnungen zunächst für kurze Zeit beglichen wurden, seien die Zahlungen in den vergangenen Wochen abermals ausgeblieben. Die Außenstände belaufen sich inzwischen auf über eine halbe Million Euro. "Daher haben wir jetzt, wie zuvor bereits andere Netzbetreiber in Deutschland, die Verträge mit TelDaFax gekündigt", sagte Glätzer. Die Bundesnetzagentur als Aufsichtsbehörde ist über den Schritt informiert.

Damit darf TelDaFax die Erdgasnetze der 24/7 Netze nicht mehr für Energielieferungen nutzen. Betroffen sind im Versorgungsgebiet der Gasversorgung Offenbach (GVO) rund 70 TelDaFax-Kunden, im Gebiet von MVV Energie etwa 610 Kunden. Wie Glätzer ausführte, müssen diese Kunden zu keinem Zeitpunkt Angst vor einer Versorgungsunterbrechung haben: "Die örtlichen Grundversorger springen ein und übernehmen die Energielieferung." Die Netzgesellschaft wird in den nächsten Tagen nun alle betroffenen Verbraucher per Post über den Vorgang informieren. Um eine genaue Abrechnung des gelieferten Erdgases sicherzustellen, werden die Zählerstände der betroffenen Kunden zeitnah von Ablesern erfasst. GVO und MVV Energie als Grundversorger werden sich schriftlich an die TelDaFax-Gaskunden wenden und ihrerseits über die weitere Versorgung der Kunden informieren.

Die Belieferung der TelDaFax-Kunden mit Strom in den beiden Netzgebieten ist von der Vertragskündigung zunächst nicht betroffen. 24/7 Netze kann aber nicht ausschließen, dass bei anhaltenden Zahlungsrückständen von TelDaFax auch der Vertrag für die Durchleitung von Strom gekündigt wird.

Hintergrund

Die 24/7 Netze GmbH ist eine Tochtergesellschaft von EVO und der MVV Energie AG. Sie betreibt die Netze für Strom, Gas, Fernwärme und Wasser in den Netzgebieten der beiden Grundversorger und stellt allen Anbietern von Strom und Gas die Netze zur Belieferung deren Kunden zur Verfügung. Für die Netznutzung stellt der Netzbetreiber den Energielieferanten Netzentgelte in Rechnung. Die Höhe dieser Entgelte wird von der Bundesnetzagentur in Bonn genehmigt. Grundlage für die Zahlung der Netzentgelte zwischen Betreiber und Energielieferant sind entsprechende Lieferanten-Rahmenverträge über die Netznutzung. Dieser Rahmenvertrag zwischen der 24/7 Netze GmbH und der TelDaFax GmbH ist nun zu Ende April gekündigt worden.

Kontakt

Roland Kress
Leiter Kommunikation und Marke

+49 621 290 3413