23. Juni 2010 | Energieversorgung Offenbach AG

Erster Firmen-Solar-Carport in Offenbach eröffnet

EVO setzt am Firmenstandort auf Sonnenenergie / Insgesamt drei Photovoltaikanlagen neu errichtet / Projektpartner ist juwi Solar

Das Betriebsgelände der Energieversorgung Offenbach AG (EVO) wird immer mehr zu einem Standort für Sonnenenergie. Neben zwei neuen Photovoltaik-Anlagen hat der Regionalversorger dieser Tage den ersten Firmen-Solar-Carport Offenbachs auf seinem Parkplatz an der Andréstraße fertig gestellt. "Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie versiegelte Flächen sinnvoller genutzt werden können", urteilte Michael Homann bei der Einweihung des Firmen-Solar-Carports. Seinen Worten zufolge können auf diese Weise viele neue Solaranlagen entstehen, ohne freie Flächen verbauen zu müssen.

Entstanden ist auf dem EVO-Parkplatz an der Andréstraße eine rund 800 Quadratmeter große Photovoltaikanlage, die zwei Vorteile miteinander vereint: Zum einen bietet sie einen überdachten Stellplatz für Firmen-, Mitarbeiter- und Kundenfahrzeuge. Zum anderen erzeugt sie CO2-freien Solarstrom ¿ und zwar rund 80.000 Kilowattstunden im Jahr. Dadurch werden zirka 70 Tonnen des klimaschädlichen CO2 vermieden. Außerdem wird es dort weiterhin eine Stromzapfsäule für Elektrofahrzeuge geben; eine kleinere Solartankstelle hatte die EVO bereits im Jahr 1992 an gleicher Stelle in Betrieb genommen.

Weitere 30 Tonnen CO2 lassen sich mit den neuen Photovoltaikanlagen einsparen, die auf zwei Bürogebäuden der EVO montiert wurden. Zuletzt hatte die EVO vor zweieinhalb Jahren eine Photovoltaikanlage in die Fassade ihres Hauptgebäudes integrieren lassen. Insgesamt verfügt das Unternehmen jetzt über vier Solaranlagen am Stammsitz, die pro Jahr rund 130.000 Kilowattstunden Strom aus Sonnenlicht erzeugen. Auf seinem Betriebsgelände prüft der Regionalversorger derzeit weitere Flächen für den Einsatz von Photovoltaikanlagen.

Im Auftrag der EVO hatte die juwi-Gruppe aus Wörrstadt in den vergangenen Wochen den Solar-Carport und die Solaranlagen errichtet. Mit dem Solar-Carport hat das rheinland-pfälzische Unternehmen ein Gesamtkonzept entwickelt, nach dem Sonnenstrom von bereits versiegelten Flächen gewonnen werden kann. Darüber hinaus lassen sich an Solar-Carports Stromzapfsäulen anschließen, um in Zukunft eine flächendeckende Betankung von E-Fahrzeugen zu ermöglichen. "Die große Herausforderung beim Umstieg auf Elektrofahrzeuge besteht nämlich darin, schon heute eine Infrastruktur für eine zuverlässige Energieversorgung von morgen zu schaffen ¿ und zwar mit regenerativen Energieträgern. Denn Elektromobilität macht nur Sinn mit erneuerbaren Energien", sagte Lars Falck, Geschäftsführer der juwi-Tochter juwi Solar GmbH. Die juwi-Gruppe führt derzeit im Projekt "Modellregionen Elektromobilität Rhein-Main" des Bundesverkehrsministeriums einen Feldversuch mit Elektroautos, Elektrorollern und Elektrofahrrädern durch. Ziel des Versuches ist es, Elektrofahrzeuge in den Fuhrpark von Unternehmen zu integrieren. Zudem leitet juwi ein vom Bundeswirtschaftsministerium gefördertes Verbundprojekt zur Entwicklung von Stromparkplätzen.

Energieversorgung Offenbach AG (EVO)
Die EVO ist ein Unternehmen mit Tradition: Ihre Wurzeln reichen zurück bis ins Jahr 1847, als das Unternehmen als "Gasgesellschaft in Offenbach" gegründet wurde. Heute versorgt die EVO rund 170.000 Kunden in der Rhein-Main-Region mit Strom und Gas, Wasser und Fernwärme. Darüber hinaus hat die EVO ihren Service rund um ihr Stammgeschäft erweitert: Im EVO-Müllheizkraftwerk werden jährlich rund 250.000 Tonnen Abfälle nach dem aktuellen Stand der Technik verbrannt ¿ dabei wird Energie aus Müll umweltverträglich in Fernwärme und elektrischen Strom umgewandelt. Ferner bewirtschaftet der Regionalversorger Gebäude, betreibt Heizungsanlagen sowie Nahwärmenetze und wartet Tausende von Straßenlaternen und Ampeln. Zudem ist die EVO in die Produktion von Holzpellets eingestiegen. In der EVO erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2008/2009 mehr als 640 Beschäftigte einen Jahresumsatz von rund 314 Millionen Euro. Die EVO ist ein Unternehmen der MVV Energie AG und der Stadt Offenbach.

juwi-Gruppe
Juwi zählt zu den weltweit führenden Unternehmen im Bereich erneuerbarer Energien. Seit 1996 plant, projektiert, finanziert und betreibt der Projektentwickler Anlagen zur Nutzung regenerativer Energien. Gegründet wurde die juwi-Gruppe 1996 von Matthias Willenbacher und Fred Jung. Gemeinsam haben die Vorstände das Unternehmen von einem Zwei-Mann-Büro für die Projektentwicklung von Windparks zu einer weltweit tätigen Gruppe mit mehr als 900 Mitarbeitern und knapp 600 Millionen Euro Umsatz entwickelt. Dazu zählen neben Solar-, Wind- und Bioenergie auch Wasserkraft und Geothermie. Bislang hat juwi im Windsegement mehr als 400 Windenergie-Anlagen mit einer Leistung von über 600 Megawatt realisiert; im Solarsegment sind es mehr als 1.200 PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 400 Megawatt. Die Gruppe verfügt über Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Tschechien, Griechenland, Polen, den USA und Costa Rica. Im Juli 2008 hat juwi nach eigenen Angaben im rheinhessischen Wörrstadt das energieeffizienteste Bürogebäude der Welt bezogen.

Kontakt

Roland Kress
Leiter Kommunikation und Marke

+49 621 290 3413