26. Oktober 2015 | Juwi AG

juwi erwartet positive Ergebnisentwicklung in 2015

Restrukturierung und Portfolio-Bereinigung zahlen sich aus: Nach Umsatzrückgang und Verlusten im vergangenen Geschäftsjahr geht es 2015 für den Wörrstädter Projektentwickler für erneuerbare Energien wieder aufwärts.

Die zu den führenden Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien zählende juwi AG rechnet für das laufende Jahr 2015 wieder mit höheren Umsätzen. Bei der Bekanntgabe der Ergebnisse des Geschäftsjahres 2014 betonte das im rheinland-pfälzischen Wörrstadt ansässige Unternehmen, dass es nun nach den durch drastische Umsatzrückgänge und negative Jahresergebnisse gekennzeichneten Jahren 2013 und 2014 wieder aufwärts gehe.

Zuletzt musste das Unternehmen im vergangenen Jahr noch einmal, wie erwartet und bereits im Jahresabschluss 2013 angekündigt, einen Rückgang seines Umsatzes um 207,3 auf 505 Millionen Euro sowie einen Jahresfehlbetrag in Höhe von 111,9 Millionen Euro (2013: 52,7 Millionen Euro) verkraften. Besonders belastend wirkten dabei die Kosten der notwendigen Restrukturierung des Unternehmens, die anfallenden Abschreibungen und Bereinigungen des Portfolios von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Bereichen wie der Bioenergie sowie Umsatzrückgänge durch Verzögerungen oder Absagen einzelner Projekte.

Nach dem Einstieg des Mannheimer Energieunternehmens MVV Energie AG Ende Dezember 2014 und der in der ersten August-Hälfte dieses Jahres beschlossenen weiteren Kapitalerhöhung, wodurch die MVV Energie AG nun 63 Prozent der juwi-Anteile hält, blickt die juwi-Gruppe wieder optimistisch in die Zukunft. Mit der konsequenten Konzentration auf das Kerngeschäft will das Unternehmen dabei seine Position als führender Projektentwickler und Betriebsführer in Deutschland stärken und international die Wachstumschancen nutzen.

Gleichzeitig hat juwi weitgehende Fortschritte bei der im letzten Jahr eingeleiteten Restrukturierung des Unternehmens sowie bei der Bereinigung des eigenen Portfolios erreicht. So zieht sich juwi bis Ende des Jahres komplett aus dem verlustbringenden Marktsegment der Bioenergie zurück. Allein dieses Non-Core-Segment verursachte in 2014 ein negatives Konzernergebnis von über 20 Millionen Euro.

International konzentriert sich juwi voll auf seine Erfolg versprechenden Kernmärkte bei der Entwicklung und Realisierung von Freiflächen-Photovoltaik-Anlagen. Während das Unternehmen dabei seine Aktivitäten in Europa konsolidiert – juwi hat sich mittlerweile aus Frankreich und Polen zurückgezogen und konzentriert sich in Europa vor allem auf die technische Betriebsführung von Bestandsanlagen – bilden künftig vor allem die USA, Japan mit der gesamten Region Asia-Pacific sowie Südafrika die regionalen Schwerpunkte des internationalen Projektentwicklungsgeschäftes der juwi-Gruppe. Auch vom türkischen Markt wird in den nächsten Jahren ein größerer Beitrag erwartet, sowie mittelfristig von der Region Nahost und Nordafrika (MENA).

Bereits im schwierigen Geschäftsjahr 2014 konnten die Wörrstadter ihre Projekt-Pipeline ausbauen und neue Verträge abschließen. Auch 2015 wurden bereits neue Aufträge für Solar-Großprojekte gewonnen: beispielsweise den 63 Megawatt (MW) großen Solarpark Pavant im US-amerikanischen Bundesstaat Utah, das 86-MW-Solarprojekt im südafrikanischen Prieska oder in Kooperation mit dem Bergbauunternehmen Sandfire Resources eines der weltweit größten Solarhybridkraftwerke in Australien mit einer Leistung von 10,6 MW.

Insgesamt hat juwi im Jahr 2014 Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien mit einer Gesamtleistung von 371 MW installiert, davon 91 Windenergieanlagen in Deutschland mit einer Leistung von 261 MW, 48 MW Solarenergie in weiteren europäischen Ländern, 44 MW Solarenergie in der Region Asien-Pazifik und 18 MW Solarenergie in Amerika. In 2015 will juwi die neu installierte Leistung auf bis zu 500 MW steigern. Der Umsatz 2015 soll gegenüber 2014 (rund 500 Mio. Euro) um ca. 15 bis 25 Prozent ansteigen.

Zur juwi-Gruppe
juwi zählt zu den führenden Spezialisten für erneuerbare Energien mit starker regionaler Präsenz und bietet die komplette Projektentwicklung sowie weitere Dienstleistungen rund um den Bau und die Betriebsführung erneuerbarer Energieanlagen an. Zu den Geschäftsfeldern der juwi-Gruppe zählen vor allem Projekte mit Wind- und Solarenergie. Gegründet wurde juwi 1996 in Rheinland-Pfalz und hat heute seinen Firmensitz in Wörrstadt bei Mainz. Seit Ende 2014 ist zudem die Mannheimer MVV Energie AG Partner und Miteigentümer der juwi-Gruppe. Die juwi-Gruppe beschäftigt weltweit rund 1.000 Mitarbeiter und ist auf allen Kontinenten mit Projekten und Niederlassungen präsent. Unser Antrieb: Mit Leidenschaft erneuerbare Energien wirtschaftlich und zuverlässig gemeinsam durchsetzen. Bislang hat juwi im Windbereich rund 840 Windenergie-Anlagen mit einer Leistung von knapp 1.800 Megawatt an über 100 Standorten realisiert; im Solarsegment sind es mehr als 1.500 PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1.400 Megawatt. Diese Energieanlagen erzeugen zusammen pro Jahr rund sechs Milliarden Kilowattstunden Strom; das entspricht in Deutschland dem Jahresbedarf von mehr als 1,5 Millionen Haushalten. Für die Realisierung der Energieprojekte hat juwi in den vergangenen 19 Jahren insgesamt ein Investitionsvolumen von über sechs Milliarden Euro initiiert.

Pressekontakt juwi AG
Christian Hinsch
Tel.: 06732-9657-1201
Mail:

hinsch@remove-this.juwi.de


Internet:

www.juwi.de


Kontakt

Roland Kress
Leiter Kommunikation und Marke

+49 621 290 3413