07. Oktober 2020 | MVV

„Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind zentrale Bausteine der DNA unseres Unternehmens“

Mannheimer Energieunternehmen MVV und baden-württembergische Landesregierung unterzeichnen gemeinsame Klimaschutzvereinbarung

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Umweltminister Franz Untersteller: „Wir sind Bündnispartner für einen ambitionierten und nachhaltigen Umweltschutz.“

Das Mannheimer Energieunternehmen MVV gehört zu den ersten Unternehmen in Baden-Württemberg, die im Rahmen des heute in Stuttgart mit Ministerpräsident Wilfried Kretschmann stattfindenden Ressourceneffizienz-Kongresses eine eigene Klimaschutzvereinbarung mit dem Land unterzeichnet haben. Nach den Worten von Landesumweltminister Franz Untersteller hat „ein hoch industrialisiertes Land wie Baden-Württemberg beim Klimaschutz eine besondere Rolle als Vorbild und Taktgeber.“ Dieser Rolle seien sich die Landesregierung und die Unternehmen des Landes bewusst. MVV-Vorstandsvorsitzender Dr. Georg Müller betonte bei der Unterzeichnung, dass „Klimaschutz und Nachhaltigkeit zentrale Bausteine der DNA unseres Unternehmens sind.“

Mit der individuell auf sie zugeschnittene Klimaschutzvereinbarung tritt MVV dem neuen Klimabündnis Baden-Württemberg bei und geht eine freiwillige Selbstverpflichtung ein, die Treibhausgasemissionen konsequent weiter zu verringern. Die Vereinbarung hat dabei zunächst eine Laufzeit von zehn Jahren, kann dann aber verlängert werden. Sie legt konkrete Maßnahmen zur Erreichung der unternehmerischen Klimaschutzziele fest. Dazu werden die Emissionen jährlich erfasst und alle fünf Jahre ein Monitoringbericht erstellt.

„Wir wollen und werden bis spätestens 2050 als Unternehmen komplett klimaneutral sein,“ unterstrich MVV-Chef Dr. Müller das langfristige Unternehmensziel. Daher sei die Strategie seit Jahren konsequent auf den Ausbau der erneuerbaren Energien und die Stärkung der Energieeffizienz ausgerichtet. MVV habe dazu in den letzten zehn Jahren bereits knapp 4 Milliarden Euro in das Energiesystem der Zukunft investiert. „Wir halten dieses Tempo im Strom- und Wärmebereich hoch und werden in den nächsten Jahren weitere 3 Milliarden Euro dafür in die Hand nehmen.“

Als Meilensteine auf dem Weg zur Klimaneutralität hat sich das Unternehmen nun in der Vereinbarung mit dem Land auf konkrete Klima- und Nachhaltigkeitsziele verpflichtet, „an denen wir uns auch jederzeit transparent messen lassen“, so Dr. Müller. Danach will das Unternehmen den Ausstoß von Kohlendioxid aus den eigenen Kraftwerken und Anlagen von zuletzt jährlich rund fünf Millionen Tonnen bis 2030 auf unter zwei Millionen Tonnen mehr als halbieren und in dieser Zeit auch auf dem Weg zur Grünen Wärmeversorgung die Treibhausgasemissionen um mehr als 40 Prozent verringern. Gleichzeitig sollen die Emissionen der von MVV versorgten Kunden sowie der Lieferanten jährlich um rund drei Prozent sinken.

Die Dekarbonisierung der Energieversorgung ist nach den Worten des MVV-Vorstandsvorsitzenden eine unverzichtbare Grundlage für die Klimaziele auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene: „Das erreichen wir nur mit erneuerbaren und klimaneutralen Energien. Das entspricht gleichermaßen unserem unternehmerischen Anspruch und unserer gesellschaftlichen Verantwortung.“

Dabei kann sich MVV auf die Unterstützung des Landes Baden-Württemberg verlassen. Landesumweltminister Untersteller: „Wir sind Bündnispartner für einen ambitionierten und nachhaltigen Klimaschutz und leisten gemeinsam mit dem Unternehmen einen Beitrag zum notwendigen Wandel hin zu einer immer nachhaltigeren Wirtschaft.“

Kontakt

Roland Kress
Leiter Kommunikation und Marke

+49 621 290 3413