17. Dezember 2010 | MVV

MVV Energie blickt auf zufriedenstellendes Geschäftsjahr zurück

Umsatz steigt im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/10 um 6 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro, operatives Ergebnis mit 239 Millionen Euro auf Vorjahresniveau - Dividende bleibt konstant - Aufsichtsrat stimmt Konzernprojekt "Einmal gemeinsam" zu

Das Mannheimer Energieunternehmen MVV Energie hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/10 (1.10.2009 - 30.9.2010) in einem schwierigen Wettbewerbsumfeld erfolgreich behauptet. Wie das im SDAX notierte Unternehmen (ISIN: DE000A0H52F5, WKN: A0H52F) am Freitag im Anschluss an eine Sitzung des Aufsichtsrats in Mannheim mitteilte, konnte der Außenumsatz gegenüber dem Vorjahr um 6 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro gesteigert werden. Das bereinigte operative Ergebnis (Adjusted EBIT) lag mit 239 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Der bereinigte Jahresüberschuss nach Fremdanteilen sank aufgrund höherer steuerlich nicht abzugsfähiger Aufwendungen leicht um 3 Prozent auf 95 Millionen Euro.

Entsprechend zufrieden zeigte sich auch der Vorstandsvorsitzende der MVV Energie, Dr. Georg Müller, mit diesem Jahresergebnis: "Wir haben unser Vorjahresergebnis wieder erreicht und trotz des schwierigen Marktumfeldes unsere zu Jahresbeginn abgegebene Prognose erfüllt." Besonders positiv hat sich dabei das Stromgeschäft mit dem überregionalen Vertrieb an Weiterverteiler sowie Industrie- und Gewerbekunden entwickelt. So konnte MVV Energie den Stromabsatz im abgelaufenen Jahr insgesamt um 23 Prozent auf 23 Milliarden Kilowattstunden steigern. Dr. Müller: "Damit konnten wir das Gleichgewicht beim Ergebnis unserer wichtigsten Geschäftssegmente Strom, Wärme, Gas und Umwelt weiter festigen, was unsere Unternehmensgruppe auch für die Zukunft weniger konjunkturabhängig macht als viele unserer Wettbewerber." Dabei konnte der Vorstandsvorsitzende auch auf einen deutlichen Anstieg des Free Cashflows verweisen, der mit einem erfolgreichen Working-Capital-Management von 20 Millionen Euro im Vorjahr auf 154 Millionen Euro verbessert werden konnte. Den vollständigen Konzernabschluss stellt das Unternehmen auf seiner Bilanzpressekonferenz am 12. Januar 2011 in Frankfurt vor.

Der Aufsichtsrat der MVV Energie AG hat in seiner Sitzung die erforderlichen Beschlüsse für die am 18. März 2011 im Mannheimer Congress Center Rosengarten stattfindende Hauptversammlung gefasst. Vor dem Hintergrund des zufriedenstellenden Jahresergebnisses soll danach die Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr 2009/10 mit 0,90 Euro je Aktie konstant bleiben. Damit folgte der Aufsichtsrat einem entsprechenden Vorschlag des Vorstands.

Für die bei der Hauptversammlung anstehende Neuwahl der Mitglieder des Aufsichtsrats schlägt der Aufsichtsrat folgende Personen vor: als Vertreter des Aktionärs Stadt Mannheim Dr. Stefan Fulst-Blei, Reinhold Götz, Prof. Dr. Egon Jüttner, Wolfgang Raufelder und Carsten Südmersen, als Vertreter des Aktionärs RheinEnergie AG deren Vorstandsvorsitzender Dr. Dieter Steinkamp und als Vertreter der freien Aktionäre Dr. Lorenz Näger (Mitglied des Vorstands der HeidelbergCement AG) und Heinz-Werner Ufer. Der Mannheimer Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz und der Erste Bürgermeister Christian Specht gehören dem Aufsichtsrat der MVV Energie AG aufgrund einer entsprechenden Satzungsregelung an.

Zugestimmt hat der Aufsichtsrat auch der Umsetzung des Konzernprojektes "Einmal gemeinsam". Mit ihm richtet sich die Unternehmensgruppe auf die auch in den kommenden Jahren zunehmenden Herausforderungen des Energiemarktes aus. Mit gemeinsamen Effizienzsteigerungen, Kostensenkungen und einem erweiterten Verständnis von Zusammenarbeit will die Unternehmensgruppe die Grundlagen für ihre strategische Ausrichtung mit Investitionen in erneuerbare Energien, die umweltfreundliche Fernwärme und die Geschäftsfelder Energiedienstleistungen und Umwelt und mit einem Ausbau des überregionalen Vertriebs schaffen. Dabei sollen mit gemeinsamen Effizienzsteigerungen in den nächsten drei Jahren jährlich ansteigende Sach- und Personalkosteneinsparungen realisiert werden. Bis zum Geschäftsjahr 2012/13 soll ein jährliches Einsparvolumen in der Größenordnung von 20 bis 30 Millionen Euro gegenüber dem Geschäftsjahr 2009/10 erreicht werden. Insgesamt ist hierfür innerhalb der gesamten Unternehmensgruppe bis 2020 ein sozialverträglicher Abbau von rund 450 Stellen - davon 250 bei MVV Energie, 155 bei den Stadtwerken Kiel und 50 bei der Energieversorgung Offenbach - vorgesehen. Dadurch ist im laufenden Geschäftsjahr 2010/11 ein Rückstellungsbedarf in Höhe von rund 31 Millionen Euro erforderlich. Dieser Restrukturierungsaufwand hat keinen Einfluss auf das Adjusted EBIT.

 

 

Unternehmenskennzahlen der MVV Energie Gruppe nach IFRS
    
in Mio Euro2009/102008/09% Vorjahr
    
Umsatz ohne Strom- und Erdgassteuer3 3593 161+ 6
Adjusted EBIT12392390
Bereinigter Jahresüberschuss nach Fremdanteilen19598- 3
Free Cashflow 215420+ 670

 

 

1 Ohne nicht operative Bewertungseffekte aus Energiehandelsderivaten nach IAS 39 und Einmaleffekte aus Restrukturierungsaufwand im Teilkonzern MVV Energiedienstleistungen GmbH im Vorjahr
2 Mittelzufluss aus der laufenden Geschäftstätigkeit abzgl. Investitionen in immaterielle Vermögenswerte, Sachanlagen und als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Kontakt

Roland Kress
Leiter Kommunikation und Marke

+49 621 290 3413