14. Februar 2020 | MVV

MVV mit gutem Start in ein besonderes Jahr

Mannheimer Energieunternehmen MVV mit Zuwächsen bei Umsatz und operativem Ergebnis – MVV-Chef Dr. Müller: „2020 werden viele Weichenstellungen der letzten Jahre zum Klimaschutz Realität“ – Unternehmen bestätigt Prognose für das Geschäftsjahr 2020

Das Mannheimer Energieunternehmen MVV (ISIN: DE000A0H52F5; WKN: A0H52F) ist nach den Worten seines Vorstandsvorsitzenden Dr. Georg Müller gut in sein neues Geschäftsjahr 2020 gestartet. Bei der Vorlage des Ergebnisses des 1. Quartals des Geschäftsjahres 2020 (1. Oktober 2019 – 31. Dezember 2019) betonte er am Freitag in Mannheim, dass nach den Belastungen im Vorjahresquartal durch Nachlaufkosten des inzwischen stillgelegten Gemeinschaftskraftwerks in Kiel (GKK) sowie durch das Niedrigwasser im Rhein nun in diesem Geschäftsjahr erste positive Ergebnisbeiträge aus dem neuen Kieler Gasheizkraftwerk sowie eine höhere Anlagenverfügbarkeit im Umweltbereich zu verzeichnen sind. Unter dem Strich ist in den drei Monaten Oktober bis Dezember 2019 der Umsatz um rund 5 Prozent auf 1,04 Milliarden Euro und das operative Ergebnis (Adjusted EBIT) von 67 auf 81 Millionen Euro gestiegen.

„Für unser Unternehmen wird 2020 ein besonderes Jahr“, kündigte Dr. Müller an. „Viele der Weichenstellungen der letzten Jahre werden in diesem Geschäftsjahr Wirklichkeit“. So hat bereits Ende November 2019 das moderne Gasheizkraftwerk an der Kieler Förde seinen Betrieb aufgenommen, das mit seinen 20 Gasmotoren „neue Maßstäbe bei Flexibilität, Effizienz und Nachhaltigkeit setzt“.

Vor wenigen Tagen hat MVV zudem mit der Anbindung seiner thermischen Abfallverwertung an sein regionales Fernwärmenetz einen ersten wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Grünen Wärme und damit zur Dekarbonisierung der Fernwärme erreicht. Zukünftig werden so bis zu 30 Prozent des jährlichen Wärmebedarfs in Mannheim und der Region aus erneuerbaren Energien gedeckt. Dr. Müller: „Wir schlagen damit ein neues Kapitel in der Erfolgsgeschichte unserer Fernwärme auf.“

Erneuerbare Stromerzeugung gesteigert

Auch beim Ausbau der eigenen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien ist MVV in den zurückliegenden Monaten vorangekommen und hat vor dem Jahreswechsel den von seinem Tochterunternehmen Juwi entwickelten Windpark im saarländischen Freisen-Rothsberg übernommen. Damit verfügt die Unternehmensgruppe inzwischen über Erneuerbare-Energien-Anlagen mit einer installierten Kapazität von 481 Megawatt.

Ablesen lassen sich die Fortschritte beim Ausbau der erneuerbaren Energien auch an den tatsächlichen Stromerzeugungsmengen. So stieg die erneuerbare Stromerzeugung der MVV-Gruppe im 1. Quartal im Vergleich zum Vorjahr um rund 9 Prozent auf 338 Millionen Kilowattstunden, was etwa dem Verbrauch von fast 400.000 durchschnittlichen 3-Personen-Haushalten entspricht. Und auch bei der Projektentwicklung erneuerbarer Energien, für die innerhalb der Unternehmensgruppe die beiden Tochterunternehmen Juwi und Windwärts verantwortlich sind, zieht das Geschäft wieder an. Mit 106 Megawatt stieg die vermarktete Leistung im Vorjahresvergleich um 36 Prozent.

Prognose bestätigt

Für den MVV-Vorstandsvorsitzenden belegt der Blick auf die operative Entwicklung, „dass MVV strategisch richtig aufgestellt ist“. Klimaschutz und Nachhaltigkeit seien bereits seit vielen Jahren unverzichtbare Bestandteile der Unternehmensstrategie. Diesen eingeschlagenen Kurs setze das Unternehmen weiterhin mit einem hohen Investitionstempo konsequent um. Zwischen Oktober und Dezember 2019 hat MVV rund 92 Millionen Euro und damit 21 Millionen Euro mehr als im gleichen Zeitraum 2018 investiert. Dabei bleiben die erneuerbaren Energien, die Stärkung der Energieeffizienz und innovative Produkte und Dienstleistungen für private, gewerbliche und industrielle Kunden Investitionsschwerpunkte.

Damit gelingt dem Unternehmen, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit langfristig miteinander zu verknüpfen. Entsprechend bestätigt das Unternehmen seine im Dezember 2019 veröffentlichte Prognose und erwartet für das gesamte Geschäftsjahr 2020 aus operativer Sicht eine leichte Steigerung sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Ergebnis.

Die vollständige Quartalsmitteilung finden Sie unter www.mvv.de/investoren

MVV in Zahlen
    
 1.10.2019 bis 31.12.20191.10.2018 bis 31.12.2018% Vorjahr
    
Bereinigter Umsatz ohne Energiesteuern1 (Mio Euro)1.042997+ 5
Adjusted EBITDA2 (Mio Euro)128114+ 12
Adjusted EBIT2 (Mio Euro)8167+ 21
    
Bereinigter Periodenüberschuss2 (Mio Euro)4738+ 24
Bereinigter Periodenüberschuss nach Fremdanteilen2 (Mio Euro)3932+ 22
Bereinigtes Ergebnis je Aktie2 (Euro)0,590,48+ 23
    
Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit1 (Mio Euro)- 3612-
Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit je Aktie1 (Euro)- 0,550,18-
    
Bereinigte Bilanzsumme zum 31.12.2019 bzw. 30.09.20193 (Mio Euro)4.6144.472+ 3
Bereinigtes Eigenkapital zum 31.12.2019 bzw. 30.09.20193 (Mio Euro)1.5901.544+ 3
Bereinigte Eigenkapitalquote zum 31.12.2019 bzw. 30.09.20193 (%)34,534,50
Nettofinanzschulden zum 31.12.2019 bzw. 30.09.2019 (Mio Euro)1.4731.345+ 10
    
Investitionen (Mio Euro)9271+ 30
    
Mitarbeiterzahl zum 31.12.2019 bzw. 31.12.20186.1415.981+ 3

Kontakt

Roland Kress
Leiter Kommunikation und Marke

+49 621 290 3413