09. Juni 2011 | MVV

SPD-Delegation zu Besuch im Industriepark Gersthofen

Landtagsabgeordnete und Kommunalpolitiker interessieren sich für den Chemiestandort und die Möglichkeiten einer effizienten Energieversorgung

Auf Einladung der IGS-Geschäftsführung besuchte MdL Harald Güller (SPD) zusammen mit einer Delegation am Freitag, 27.05.2011, das ehemalige Chemiewerk in Gersthofen und seine Betreibergesellschaft IGS (Industriepark Gersthofen Servicegesellschaft). Mit Harald Güller waren sein Abgeordneten-Kollege im Landtag, Linus Förster sowie Roland Mair (Unterbezirksvorsitzender der SPD Augsburg-Land), Peter Schönfelder (Stadtrat Gersthofen) und Marco Oertel (stellvertretender Vorsitzender der Jusos Augsburg) nach Gersthofen gekommen.

Ziel des Gespräches war ein Informationsaustausch über die Entwicklung vom Chemiewerk zum Industriepark im Allgemeinen sowie verschiedene bei IGS anstehende Themen, z. B. die Energieversorgung des Industrieparks, die Aktivitäten der IGS zur Erhöhung der Energieeffizienz, die aktuelle Diskussion um die Besteuerung von Energien, aber auch die Darstellung der Ausbildung von Lehrlingen für die Unternehmen im Industriepark.

Im Rahmen der Diskussion wurde deutlich, dass insbesondere bei der Energiebesteuerung Unterstützung seitens der Politik notwendig und willkommen ist. IGS betonte, dass gerade bei Investitionsentscheidungen für neue Kraftwerke oder Anlagen, die einen langen Finanzierungszeitraum haben, Planungssicherheit erforderlich sei. "Andernfalls wird sich niemand finden, der künftig solche Investitionen umsetzt", erklärte IGS-Geschäftsführer Holger Amberg.

Er veranschaulichte die Problematik an zwei Beispielen: Das neue EBS-Kraftwerk im Industriepark Gersthofen ist noch keine zwei Jahre in Betrieb, und in der Politik wird einerseits diskutiert, ob solche Kraftwerke künftig unter den Emissionshandel fallen, und andererseits, ob Ersatzbrennstoffe künftig der Energiebesteuerung unterliegen sollen. Das gefährdet nicht nur die Wirtschaftlichkeit der Investition, sondern durch steigende Dampfpreise auch die Wettbewerbsfähigkeit der am Standort ansässigen Unternehmen. Grundsätzlich erklärten sich die politischen Vertreter gerne bereit, die IGS bzw. den Industriepark bei anstehenden Problemen, die sich beispielsweise aus der Energiediskussion ergeben, nach Möglichkeit zu unterstützen. Ein direkter Kontakt zu den Teilnehmern der Delegation wird im Sinne eines offenen Dialoges wurde beiderseits befürwortet und zugesagt.

Im Anschluss an die Gesprächsrunde führte IGS-Geschäftsführer Heinz Mergel die Delegation durch das EBS (Ersatzbrennstoff)-Kraftwerk, das seit Mitte 2009 die Unternehmen im Industriepark mit kostengünstigem Prozessdampf versorgt.

Für Rückfragen steht Ihnen unsere Pressesprecherin Ingrid Knöpfle gerne zur Verfügung: Tel.: +49 821 479-2444,

ingrid.knoepfle@remove-this.mvv-igs.de



Bildunterschrift:
Die SPD-Delegation um Harald Güller (Dritter von rechts) erkundigte sich im Industriepark Gersthofen u. a. über die Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz (von links: Marco Oertel, Roland Mair, IGS-Geschäftsführer Holger Amberg, Linus Förster, IGS-Geschäftsführer Heinz Mergel und Peter Schönfelder).

Kontakt

Roland Kress
Leiter Kommunikation und Marke

+49 621 290 3413