09. Dezember 2021 | MVV

MVV und Gemeinde Brühl fördern nachhaltigen Umgang mit Energie

Kommune unterstützt Hausbesitzer und übernimmt Teil der Kosten für Energieberichte des MVV-Innovationsprojektes CLIMAP – Vertragsunterzeichnung im Rathaus – Energieberichte ab sofort online erhältlich

Das Mannheimer Energieunternehmen MVV und die Gemeinde Brühl arbeiten nicht nur partnerschaftlich im Bereich der klimafreundlichen Fernwärme zusammen. Sie kooperieren nun auch bei der Förderung des nachhaltigen Umgangs mit Energie in Bestandsgebäuden. So hat MVV im Rahmen des Innovationsprojektes CLIMAP Wärmeaufnahmen der Hufeisengemeinde erstellt. Sie geben Auskunft über den energetischen Zustand von Gebäuden und deren Energieeinsparpotenzialen. Hauseigentümer in Brühl können ab sofort online einen individuellen Energiebericht ihrer eigenen Immobilie erwerben. Die Gemeinde Brühl, einer der Vorreiter in Sachen Klimaschutz in der Metropolregion Rhein-Neckar, übernimmt den Großteil der Kosten für die Hauseigentümer. MVV und die Gemeinde Brühl haben dazu am 8. Dezember 2021 einen Vertrag unterzeichnet.

„Mit unserem Mannheimer Modell treiben wir die Energiewende weiter voran. Weil die Wärmewende dabei eine wichtige Rolle spielt, ist neben klimafreundlichen Heizlösungen die energetische Sanierung von Immobilien ein bedeutendes Thema. Deshalb freut es uns sehr, dass die Gemeinde Brühl, unser langjähriger Partner bei der Fernwärmeversorgung, sich entschlossen hat, gemeinsam mit uns den nachhaltigen Umgang mit Energie im Gebäudebestand zu fördern“, sagte Alexandra Halkenhäuser, Leiterin der MVV-Stabsabteilung Netzstrategie und Konzessionen bei der Vertragsunterzeichnung im Brühler Rathaus.

Energieeffizienzmaßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung gewinnen auch angesichts der derzeit stark steigenden Energiekosten zunehmend an Bedeutung. „Deshalb engagieren wir uns in unserer Gemeinde nicht nur seit Jahren für den Klimaschutz, sondern fördern auch ganz konkret den nachhaltigen Umgang mit Energie im Gebäudebestand. Wir beteiligen uns gerne an den Kosten für den Energiebericht und übernehmen pro Immobilie einen Anteil in Höhe von 50 Euro“, betonte Bürgermeister Dr. Ralf Göck. Da die Gesamtkosten für einen Energiebericht bei 59,50 Euro liegen, zahlen Immobilienbesitzer pro Bericht lediglich noch 9,50 Euro dazu: „Das ist konkurrenzlos günstig in der Metropolregion Rhein-Neckar“, dankte Göck der MVV, die die Voraussetzungen für die Berichte vorfinanziert hat.

Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Brühl ist für das Innovationsprojekt CLIMAP ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung eines digitalen Servicemodells zum Klimaschutz: „Mit CLIMAP können alle interessierten Hausbesitzer einen Einblick in den energetischen Zustand ihres Hauses erhalten. So können Schwachstellen wie etwa undichte Fenster oder fehlende Dämmung identifiziert werden“, erläuterte Simon Gans, Teammitglied des Innovationsprojekts. Der energetische Zustand wird durch eine einfache Ampellogik im Energiebericht veranschaulicht, und jeder Hausbesitzer erhält Tipps, wie er diesen Zustand verbessern kann. 

Ab sofort ist die Gemeinde Brühl im Portal www.climap.de freigeschaltet, sodass jeder interessierte Hauseigentümer, dessen Haus thermografisch erfasst wurde, einen individuellen Energiebericht bestellen kann. Bei Fragen können Interessenten CLIMAP per Mail an climap@mvv.de gerne kontaktieren.  

Mit dem Innovationsprojekt CLIMAP hat MVV eine Methodik entwickelt, die es ermöglicht, den Gebäudebestand in Städten und Kommunen in großem Maßstab mit Wärmebildern zu erfassen und diese automatisiert auszuwerten. So wurden bei Befliegungen mit einem Spezialflugzeug in Mannheim und Brühl, der Befliegung Schriesheims mit einem Luftschiff sowie Befahrungen mit einem mit einer Thermografie-Kamera ausgestattetem MVV-Auto umfangreiche Bilder aufgenommen.

Aus den erfassten Wärmeaufnahmen sowie aus weiteren gebäudespezifischen Informationen, wie beispielsweise dem Baualter, entwickelt MVV eine Wärmelandkarte. Diese gibt Auskunft über den energetischen Zustand der Gebäude einer Kommune und deren Energieeinsparpotenziale. Die Wärmelandkarte und die damit verbundenen Dienstleistungen, wie die Erstellung von Energieberichten für Gebäudeeigentümer, werden über das Dienstleistungsportal von CLIMAP unter www.climap.de zur Verfügung gestellt.

Kontakt

Sebastian Ackermann
Leiter Kommunikation und Marke

+49 621 290 3413