Saubere Energie aus der grünen Tonne

Wir nutzen kommunalen Bioabfall für die Erzeugung von Biogas

Kartoffelschalen, Gartenlaub, Speisereste, Kaffeefilter – alles, was in die Bio-Tonne gehört, kann künftig zu grüner Energie werden. In modernen Vergärungsanlagen machen wir daraus umweltfreundliches Biogas, das im Anschluss in Blockheizkraftwerken für die Erzeugung von Strom und Wärme genutzt werden kann. Die Reste aus der Vergärung des Abfalls können als wertvoller Kompost wieder in Garten und Landwirtschaft eingesetzt werden. Gegenüber der herkömmlichen Kompostierung von Bioabfällen nutzt die Biogas-Erzeugung die im Abfall gespeicherte Energie und reduziert die Emission von Methan und CO2.

In unserer Anlage in Dresden-Klotzsche verwerten wir rund 46.000 Tonnen Bioabfälle pro Jahr. Eine weitere Anlage mit einer Kapazität von rund 33.000 Tonne pro Jahr errichten wir derzeit in Bernburg/Saale in Sachsen-Anhalt.


Erklärung zur Unternehmensführung

Bericht über die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern

Download

Dr. Christian Hower-Knobloch
Geschäftsführer MVV Umwelt GmbH

+49 621 290 4600

Dr. Christian Hower-Knobloch ist seit 1. Oktober 2019 Geschäftsführer der MVV Umwelt GmbH und verantwortet den Markt- und den kaufmännischen Bereich. Der promovierte Jurist und Ökonom war zuletzt als Leiter der Unternehmensentwicklung der STEAG GmbH in Essen für die Konzernstrategie und die M&A-Aktivitäten sowie für die Entwicklung von Energieprojekten in Südostasien verantwortlich. Zuvor hat er den Wiedereintritt der STEAG in das Abfallgeschäft maßgeblich vorangetrieben und bis 2018 die Geschäftsführung der neu gegründeten STEAG Waste to Energy GmbH übernommen.

Uwe Zickert
Geschäftsführer MVV Umwelt GmbH

+49 621 290 4678

Uwe Zickert ist seit 1. Oktober 2020 Geschäftsführer der MVV Umwelt GmbH und verantwortet den technischen Bereich. Nach seinem Maschinenbaustudium an der Technischen Universität München war er zunächst bei der Grosskraftwerk Mannheim AG tätig, ehe er 2003 zur MVV Umwelt kam. Hier hat er in verschiedenen verantwortlichen Funktionen sowie in zahlreichen erfolgreichen Projekten sein breites Know-how und seine Persönlichkeit eingebracht. An vorderster Stelle dabei war er auch beim Aufbau des MVV-Umweltgeschäfts in Großbritannien beteiligt, wo er fünf Jahre als Projektleiter in Plymouth den Bau der ersten thermischen Abfallbehandlungsanlage auf der britischen Insel geleitet hat. Auch nach seiner Rückkehr nach Mannheim blieb er als technischer Geschäftsführer der MVV Environment Ltd. für das Geschäft in Großbritannien zuständig.