02. Dezember 2022
9 Min

Kalkschutz

Kalkfrei dank Kalkschutz – welches Verfahren eignet sich am besten für mich?

Wer seine Rohrleitungen vor Kalk schützen und die Spuren von hartem Wasser im Haushalt beseitigen möchte, hat eine Vielzahl an Möglichkeiten. Diverse Anlagen und Verfahren auf dem Markt versprechen dem Kalkproblem ein Ende zu bereiten. Doch was genau verbirgt sich hinter einer Wasserenthärtungsanlage? Und wie funktioniert eine Kalkschutzanlage? Wir verraten es Ihnen.

Woher kommt der Kalk in meinem Wasser?

Der Kalkgehalt oder auch Ratgeber wird von der Stoffmengenkonzentration der im Wasser gelösten Mineralien Calcium und Magnesium bestimmt. Je höher die Konzentration, desto härter bzw. kalkhaltiger ist das Wasser. Abhängig vom Härtegrad lässt sich das Wasser dabei in drei verschiedene Härtebereiche einteilen: weich, mittel und hart. Obwohl hartes Wasser gesundheitlich völlig unbedenklich ist, sind die Spuren von Kalk im Haushalt oft lästig und mitunter mit einem hohem Reinigungs- und Reparaturaufwand verbunden. Besonders bei hohen Wassertemperaturen über 60 Grad Celsius fällt der Kalk aus und setzt sich in den Wasserrohrleitungen und Haushaltsgeräten ab. Zum Schutz der Leitungen und Geräte werden daher ab einer hohen Wasserhärte Maßnahmen zur Wasserenthärtung oder Härtestabilisierung empfohlen.

Wie funktioniert eine Wasserenthärtungsanlage?

Das geläufigste Verfahren ist die Wasserenthärtung nach dem Ionenaustauschprinzip. Bei dem Enthärtungsvorgang durchfließt das Wasser ein Kunstharz, das mit Natriumionen angereichert ist. Dabei werden die härtebildenden Calcium- und Magnesiumionen gegen Natriumionen ausgetauscht. Das dadurch entstandene vollenthärtete Wasser kann anschließend durch die Hinzugabe von hartem Wasser auf die gewünschte Härte eingestellt werden. Sobald das Harz gesättigt ist, also keine Härtebildner mehr aufnehmen kann, muss es regeneriert werden. Hierfür wird das Harz mit einer Natriumchlorid-Lösung gespült. Dadurch reichert sich das Harz wieder mit Natriumionen an, die entzogenen Härtebildner werden ausgespült und über das Abwasser abgeleitet.

Die Enthärtung des Trinkwassers um 1°dH benötigt nach diesem Verfahren pro Liter ca. 8,2 mg Natriumionen. Das führt dazu, dass zeitgleich mit einer Abnahme der Calcium- und Magnesiumionen der Gehalt an Natriumionen im Trinkwasser steigt. Ein erhöhter Natriumgehalt im Wasser kann gesundheitliche und umweltschädliche Folgen haben, sodass nach der Trinkwasserverordnung maximal 200 mg/l an Natrium im Trinkwasser zulässig sind. Als Korrosionsschutzmaßnahme kann nach einer Wasserenthärtung außerdem eine zusätzliche Dosieranlage erforderlich sein, die durch die Zugabe von Phosphaten die Bildung einer Schutzschicht an der Rohrinnenseite fördert.

Durch Wasserenthärtung wird das ursprünglich harte Wasser also weicher. Da im weichen Wasser weniger Härtebildner vorhanden sind, kann nun auch weniger Kalk ausfallen. Kalkablagerungen gehen deutlich zurück, und die Rohre und Haushaltsgeräte werden geschützt. Auch Kalkflecken in Bad und Küche nehmen sichtbar ab. Hinzu kommt ein verringerter Waschmittelverbrauch. Wasserenthärtungsanlagen eignen sich daher besonders für diejenigen, die weiches Wasser bevorzugen und die ästhetischen Auswirkungen von Kalk verringern möchten.

Was ist eine Kalkschutzanlage?

Eine Alternative zur Wasserenthärtung sind Verfahren zur Härtestabilisierung. Im Gegensatz zur Wasserenthärtung werden dem Wasser dabei weder Stoffe hinzugesetzt noch Inhaltstoffe entnommen. Es findet also keine Enthärtung des Wassers statt, die ursprüngliche chemische Wasserzusammensetzung bleibt unverändert. Anlagen, die nach einem solchen Verfahren funktionieren, nennt man Kalkschutzanlagen. Hier entsteht der Kalkschutz durch die Bildung mikroskopisch kleiner Impfkristalle. Sie dienen als Anlagerungspunkt für den im Wasser befindlichen Kalk und bewirken damit, dass sich dieser vorrangig an den Impfkristallen anlagert, statt sich an Rohrinnenwänden oder anderen wasserberührenden Flächen abzusetzen. Dadurch entstehen winzig kleine Kalkkristalle, die für das menschliche Auge unsichtbar sind. Sie schwimmen frei im Wasser umher und werden bei jeder Wasserentnahme einfach mit ausgeschwemmt.

Der Vorteil: Kalkablagerungen können verhindert werden, und die Härtebildner Calcium und Magnesium bleiben im Trinkwasser als wichtige Mineralstoffe erhalten. Bereits bestehende Kalkablagerungen können durch das Verfahren allerdings nicht abgebaut werden. Da die Wasserhärte unverändert bleibt, kann es überall dort, wo Wasser auf Oberflächen trocknet, auch immer noch zu Kalkflecken kommen, diese lassen sich jedoch wesentlich einfacher entfernen. Kalkschutzanlagen eignen sich daher besonders für diejenigen, die ihren Haushalt vor Kalkablagerungen schützen und gleichzeitig das qualitativ hochwertige Trinkwasser so belassen möchten, wie es durch den Wasserversorger bereitgestellt wird.

Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Verfahren

 WasserenthärtungKalkschutzanlage
Vorteile
  • Wasserhärte individuell einstellbar
  • Abbau bestehender Kalkablagerungen
  • Spür- und sichtbare Reduzierung von Kalkflecken
  • Verringerter Wasch- und Reinigungsmittelverbrauch
  • Erhalt wertvoller Mineralien im Wasser
  • Keine Zugabe von Zusatzstoffen
  • Geringe Betriebskosten (wartungsarm)
  • Geringer Platzbedarf
Nachteile
  • Erhöhte Natriumkonzentration im Abwasser
  • Hohe Betriebskosten (wartungsintensiv)
  • Erhöhte Korrosionsneigung
  • Hoher Platzbedarf zur Lagerung der Salzsäcke
  • Kein Abbau bestehender Kalkablagerungen
  • Erspart nicht die Reinigung von Oberflächen

 

Fazit: Verschiedene Verfahren, ein Ziel

Ob Wasserenthärtung oder Härtestabilisierung – das Ziel ist immer, Kalkablagerungen verhindern und Wasserrohre schützen. Wasserenthärtungsanlagen eignen sich dabei besonders, wenn Sie weiches Wasser bevorzugen und ästhetische Beeinträchtigungen durch Kalk verringern möchten. Kalkschutzanlagen eignen sich besonders, wenn Sie Ihren Haushalt vor Kalkablagerungen schützen und gleichzeitig die ursprüngliche Qualität des Trinkwassers beibehalten möchten. Wichtig! Achten Sie beim Kauf einer Anlage immer auf entsprechende DVGW-Prüfzertifikate, denn nur diese entsprechen zuverlässig den technischen Anforderungen und sind damit zugelassen.

Schon gewusst?

Im Rahmen eines Heizungstauschs sind Wasserenthärtungs- und Kalkschutzanlagen sogar förderfähig. Wir bieten Ihnen eine große Auswahl an zertifizierten Wasserenthärtungs- und Kalkschutzanlagen für unterschiedliche Haushaltsgrößen an. Nehmen Sie einfach Kontakt zu unseren Experten auf - wir beraten Sie gerne.

Artikel teilen:

Kontakt

Sie haben Fragen zur aktuellen Energieversorgungslage?

Finden Sie Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um unsere Preis­anpassungen, Stromdeckel, Gaspreis­bremse und Dezember-Entlastung.

Jetzt informieren


Online-Services

Mit den Online-Services lösen Sie Ihr Anliegen einfach selbst - schnell und unkompliziert.

Login

Noch kein Zugang? Jetzt registrieren!


Service-Telefon

Aufgrund eines erhöhten Anruf­aufkommens kann es aktuell zu längeren Wartezeiten kommen. Hierfür entschuldigen wir uns bei Ihnen und bedanken uns für Ihr Verständnis.

0621 3770 5555

Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr

 

Notfall-Hotline
Bei technischen Störungen
(Gasgeruch, Stromausfall etc.)

0800 290 1000

24 h


E-Mail

Nutzen Sie unser Kontaktformular, um uns eine Nachricht zu senden.

Kontaktformular

Kundenzentren

MVV E.forum
Energie- und Erlebnisforum
Luisenring 49
68159 Mannheim

MVV Nachbarschaftsoase
George-Washington-Straße 184
68309 Mannheim

MVV E.forum: Waghäusel-Wiesental
Im Globus-Center in Waghäusel
Hambrücker Landstraße 4
68753 Waghäusel

Bitte beachten Sie, dass wir für die persönliche Kundenberatung eine vorheriger Online-Terminbuchung empfehlen.

Weitere Informationen

Newsletter

Jederzeit gut informiert: Ob Aktionen, neue Produkte oder aktuelle Veranstaltungen – unser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

 

Jetzt anmelden