Grüne Wärme für Mannheim und für die Region

Seit Februar 2020 ist unsere thermische Abfallverwertung auf der Friesenheimer Insel in Mannheim an das regionale Fernwärmenetz angebunden. Damit stammt nun bis zu 30 Prozent des jährlichen Wärmebedarfs in Mannheim und der Region aus erneuerbaren Energien.

Das MVV-Fernwärmenetz hat eine Länge von 567 Kilometern und versorgt neben Mannheim auch Heidelberg, Schwetzingen, Brühl, Ketsch und Speyer. Allein in Mannheim nutzen mehr als 60 Prozent der Haushalte, beziehungsweise 120.000 Haushalte die umweltfreundliche Fernwärme.

In Mannheim spart Fernwärme bereits heute im Vergleich zu anderen herkömmlichen Heizsystemen rund 300.000 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Die umweltfreundliche Grüne Wärme steigert diese positive Energiebilanz noch weiter: Sie ermöglicht eine Einsparung von bis zu 100.000 weiteren Tonnen CO2 pro Jahr. Die Grüne Wärme ist damit eines der größten CO2-Minderungsprojekte in Mannheim.

Mit unserer Grünen Wärme gewährleisten wir auch nach dem Kohleausstieg eine sichere Wärmeversorgung. Fernwärme ist und bleibt damit ein unverzichtbarer Baustein unseres nachhaltigen und zukunftsorientierten Wärmekonzeptes.

Durch die Nutzung der Wärme aus der thermischen Abfallverwertung beträgt der Primärenergiefaktor unserer Fernwärme nur 0,42. Damit können Hausbesitzer die gesetzlichen Anforderungen des Klimaschutzes leichter erfüllen.

Unsere thermische Abfallverwertung auf der Friesenheimer Insel in Mannheim betreiben wir seit 1965 in hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung. Die daraus entstehende Wärme nutzen wir für die Dampfversorgung der benachbarten Industrie und speisen sie in das Fernwärmenetz in Mannheim und der Region ein.

Kontakt

Dr. Mathias Onischka
Programmleiter Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeitsbericht

Unser zuletzt veröffentlichter Nachhaltigkeitsbericht war Teil des Geschäftsberichts 2018 und informiert über Ziele und Umsetzung unserer Nachhaltigkeitsstrategie.